Windhunde töteten zwei Kaninchen

Rödermark - Messenhausen (lö) Ostern wird für die 13-jährige Anabell Tigges ein trauriges Fest: Vor den Augen des entsetzten Mädchens haben Windhunde in der Dreieichstraße zwei ihrer Löwenkopf-Kaninchen zu Tode geschüttelt und ein drittes verletzt. Der Hunde-Überfall passierte am Mittwochnachmittag und wurde dem Ordnungsamt angezeigt.

„Eines der Kaninchen war ausgebüxt und saß auf der Straße. Da haben es die beiden Whippets gesehen und sind in unseren Garten eingedrungen“, schilderte Mutter Bea Tigges gestern unser Zeitung. Die Besitzerinnen hätten die Tiere an der Leine gehabt, doch offensichtlich hätten sie sich losgerissen. Whippets sind laut Online-Lexikon Wikipedia bis zu 50 Zentimeter hohe Windhunde, die englische Bergleute im 19. Jahrhundert zur Kaninchenjagd gezüchtet haben.

Zwei Dinge am Verhalten der Hundebesitzerinnen stießen Bea Tigges besonders sauer auf: Statt die Whippets von den Kaninchen wegzuzerren, hätten sie lediglich nach ihnen gerufen. Hinterher hätten sie sich zwar zunächst um ihre völlig aufgelöste Tochter Anabell gekümmert. Doch zum Abschied hätten die Frauen dem Mädchen ihre Visitenkarten überreicht und gesagt „Kauf dir neue!“

Ende März vorigen Jahres hatten sich ebenfalls in Messenhausen zwei Schäferhunde losgerissen und einen Spaziergänger und seinen Mischlingshund angefallen.

Quelle: op-online.de

Kommentare