Stadt macht Schleichweg durchs Wohngebiet Karnweg dicht

+
Sperrungen im Wohngebiet soll den Verkehr beruhigen.

Rödermark (lö) - Drei Möglichkeiten der Absperrung hat das Ordnungsamt getestet, um Minuten- und Meterschinder aus dem Karnweg fernzuhalten. Die fahren durch das kleine Wohngebiet südlich des Germania-Sportplatzes, um die Ampel an der Kipferl-Kreuzung auszutricksen.

Der Ruf nach einer Verkehrsberuhigung war im August laut geworden. Damals hatte ein Auto einen Jungen angefahren, der vorm Haus seiner Eltern spielte. Der Vierjährige erlitt Schürfwunden und Prellungen.

Zunächst hatte die Stadt den Karnweg von der Frankfurter Straße her gesperrt, dann folgte eine Sperrung mitten im Wohngebiet, zuletzt versperrten Baken die Zufahrt von der Nieder-Röder Straße aus.

Am 18. April will der Magistrat in einer Anwohnerversammlung ausloten, welche Variante die größte Akzeptanz findet und zugleich für die Verkehrsbehörde tragbar ist, erklärte gestern der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Stephan Brockmann. In der Friedhofstraße hatte die Stadt voriges Jahr schon einmal gute Erfahrungen mit Testsperrungen gemacht.

Quelle: op-online.de

Kommentare