„Würdest du in den Apfel beißen?“

+
Und ewig lockt die Schlange (Jana Tampe): Beiße ich in den Apfel vom Baum der Erkenntnis oder nicht? „Adam“ (Alexander Dutiné) tat‘s und besiegelte damit die Vertreibung aus dem Paradies.

Urberach - (chz) „Kinderbibeltage“ - die eindeutig christlich belegte Ankündigung schreckt nicht etwa ab, sondern lässt die Kinder in Scharen kommen. Angefangen hatten die kirchlichen Ferienspiele mit rund 30 Kindern, dieses Jahr 65 machen mit.

Jetzt ist einfach die Kapazität der evangelischen Gemeindehäuser in Ober-Roden und in Urberach erschöpft, sonst gäbe es noch mehr Teilnehmer zwischen sechs und zwölf Jahren.

Das Ferienvergnügen der besonderen Art findet dieser Tage wieder in der Petrusgemeinde Urberach statt. Gut drei Viertel der Kinder sind zum wiederholten Mal da. „Obwohl“ sie wissen, dass das Liederbuch, nach dem die extra zusammengestellte Band spielt, religiöse Texte wie „Gott gab uns Atem“ beinhaltet und jeder Vormittag in der Kirche beginnt und mit einem Segen beschlossen wird. Neulinge sind fast nur jene, die altersmäßig nachrutschen dürfen.

Bilder von den Kinderbibeltagen

Kinderbibeltage in Urberach

Die Teilnahme an der fünftägigen Veranstaltung ist kostenlos; die Organisatoren bitten aber um eine Spende je nach den finanziellen Möglichkeiten der Familien. Niemand soll ausgesperrt sein, und so mischen sich munter alle Konfessionen und Altersgruppen.

Für die Gemeindepädagogen Elke Preising (Urberach) und Frank Daxer (Ober-Roden) ist dieser Ansturm nichts Neues, auch die Zahlen im Kindergottesdienst bestätigen das Interesse am Glauben: „Wir möchten hier Grunderfahrungen mit Hilfe biblischer Geschichten vermitteln, allen voran die Nächstenliebe - das kommt durchwegs gut an.“

Matea und Lisa ließen derweil den Baum der Erkenntnis mit bunten Papierkügelchen ergrünen und erblühen.

In Superwahljahr 2009 orientieren sich die Geschichten am Thema Wahlfreiheit. Was liegt da näher, als mit Adam und Eva und der ersten großen Wahl schlechthin zu beginnen: Beiße ich in den Apfel vom Baum der Erkenntnis oder nicht? Francis Brößler als Eva, Alexander Dutiné als Adam und Jana Tampe als Schlange haben die Entscheidung in einem kleinen Theater herzerfrischend vermittelt, ihr Publikum hat die Frage höchst unterschiedlich beantwortet.

Die überwiegend sehr jungen Teamer arbeiten vielfach seit Jahren in der evangelischen Jugendarbeit mit. Aber auch Kirchenvorsteherinnen und Mütter sind im 20-köpfigen Team, dazu gesellt ein Küchenstab, der abwechselnd von zwei Köchen des Männerkochclubs der Petrusgemeinde, Ralf Brößler und Dieter Neudert, zur Höchstform angestachelt wird: sieben große Formen voll Lasagne am ersten Tag, als Nachtisch eine Komposition aus Eis, Trauben, Erdbeeren, Sahne, bunten Blümchenstreuseln und Schokogebäck - eine Augenweide, die mit einem „Dreifach Hoch!“ für die Küchenmannschaft belohnt wurde.

Mit Gruppenarbeit und Spielen im Freien vergehen die täglichen vier Stunden so rasch, dass während des abschließenden Liedes im großen Segenskreis vor der Kirche meist schon die Eltern geraume Zeit aufs Abholen warten. „Ich konnte nicht schneller, ich musste noch rasch den Paradiesbaum fertig kleben“, rechtfertigte Paula (6) die Verzögerung.

Ganz am Ende eines jeden Tages bereiten die Gruppen den Abschlussgottesdienst vor: Am Sonntag, 19. April, gestalten die Teilnehmer und Teamer der Kinderbibeltage den Gottesdienst, die Band macht die Musik dazu, und alle Gemeindeglieder sind ab 10 Uhr herzlich in die Urberacher Petruskirche eingeladen.

Quelle: op-online.de

Kommentare