Zuhause für den Lebensabend

+
Damit Bewohner mit Rollstühlen und Gehhilfen vorankommen, wurde eine große Rampe neben dem Haus gebaut, das Krankenkassen, Pflegekassen und Sozialämter anerkennen.

Ober-Roden ‐ Petra Odenweller hat sich einen beruflichen Traum erfüllt. Vor zweieinhalb Jahren übernahm die Krankenschwester mit ihrer Familie in Ober-Roden an der Carl-Zeiss-Straße das ehemalige Hotel Eichenhof. Danach folgten umfangreiche Umbauarbeiten. Von Bernhard Pelka

Jetzt eröffnete sie ihre „Senioren- & Pflegepark Rödermark GmbH“. Die erste Bewohnerin in Kurzzeitpflege ist eingezogen, die dritte Etage ist mit acht Plätzen komplett fertig. Weitere Ausbaustufen folgen, bis das Haus letztlich 41 Bewohnern in 29 Einzelzimmern und sechs Doppelzimmern ein neues Zuhause sein wird und der Hotelbetrieb endgültig ruht.

Die erste Bewohnerin in Kurzzeitpflege im „Senioren- & Pflegepark Rödermark“ ist Gerda Lehmann, die eigentlich in Nieder-Roden bei ihrer Familie lebt.

Petra Odenweller und ihr Team bieten eine 24-Stunden-Betreuung an. Vollstationäre Pflege, Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege sind möglich. Die Heimleiterin ist in diesem Geschäft nicht neu. 15 Jahre lang arbeitete sie an der Uniklinik Frankfurt, leitete danach einen ambulanten Pflegedienst und acht Jahre lang ein Senioren- und Pflegeheim im Ostkreis. Überdies hat die 44-Jährige Urberacherin (geborene Stein) alle für ein Pflegeheim erforderlichen Fort- und Weiterbildungen mit Erfolg absolviert.

In die Liegenschaft wurde kräftig investiert. Ein neuer Aufzug auch für Liegendtransporte musste her, ebenso eine Rampe für Rollstuhlfahrer. Neue Bodenbeläge und Bäder/Duschen, der Einbau eines modernen Pflegebades mit Sitz- und Liegelifter, einer speziellen Therapieküche, die neue Außenterrasse mit zwölf Plätzen und die Ausstattung der Gemeinschaftsräume verschlangen hohe Summen. Nicht zu vergessen die vielen und teuren Brandschutzauflagen.

In der Küche können die Bewohner gemeinsam kochen, im Gemeinschaftsraum werden Mahlzeiten eingenommen, Feste und Gottesdienste gefeiert.

Traditionell war dem Hotel ein Restaurant mit Biergarten (bis zu 100 Plätze) angeschlossen. Sowohl das Restaurant „Zur Waldstubb“ als auch der Biergarten stehen der Öffentlichkeit und den Pflegeparkbewohnern nach wie vor offen. Am Samstag, 5. Juni, stellt Heimleiterin Odenweller das Haus ab 15 Uhr beim Nachmittag der offenen Tür den Gästen vor. Es gibt kostenlos Kaffee und Kuchen sowie abends Musik und Tanz, Tel. 06074 696320.

Quelle: op-online.de

Kommentare