Polizei bestätigt Beziehungsdrama

Mann erwürgt Frau und springt vor Dreieichbahn

+
Bild vom Bahnübergang, kurz nach dem Selbstmord

Urberach - Eine Frau liegt tot im Keller, wenig später wirft sich ein Mann vor eine S-Bahn. Die Polizei bestätigte nun die Zusammenhänge der beiden Vorfälle.

Nach dem gestrigen Fund von zwei Leichen in Rödermark-Urberach ist sich die Polizei sicher - es war ein tragisches Beziehungsdrama. Gestern Nachmittag um kurz vor 16 Uhr fanden die Polizisten erst eine tote Frau in einem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Kinzigstraße und wenig später die Leiche eines Mannes am Bahnübergang Zilliggarten. Inzwischen ist klar, Mann und Frau waren verheiratet. Dies bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft.

Die Tat ereignete sich in der Wohnung des 49 Jahre alten Mannes, der nach einem Streit erst seine 47 Jahre alte Frau getötet und sich dann auf die Gleise vor eine Dreieichbahn geworfen hat. Der Mann soll die Frau erwürgt haben. Anwohner hörten laute Schreie und alarmierten daraufhin sofort die Polizei. Die Beamten fanden die Leiche der Frau im Keller. Eine Obduktion soll heute die genauen Tatumstände klären. Die etwa 25 Fahrgäste in der Bahn mussten im Bus weiterfahren. 

dani

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion