Schwellen runter, Schranken hoch

+
Die Theatergruppe Dschungel bringt eine „Überraschung“ mit.

Seit 15 Jahren blickt das Festival "Starke Stücke" auf aktuelles Theater für Kinder und Jugendliche. Von Astrid Biesemeier

15 Inszenierungen an 15 Orten. Und zum 15. Mal „Starke Stücke“. Vom 22. April bis 29. April sind beim Kinder- und Jugendtheaterfestival der Region Rhein-Main 50 Theaterinszenierungen aus der Schweiz, Österreich, Spanien, Deutschland und dem Schwerpunktland Belgien zu sehen. Im Programm findet sich sowohl Puppentheater für die Vier- bis Sechsjährigen als auch Schauspiel für Jugendliche und – ganz neu – Tanzperformances für die Allerkleinsten ab etwa eineinhalb Jahren, die Theater sinnlich erfahrbar machen wollen. Diskussionsveranstaltungen und ein theaterpädagogisches Begleitprogramm für Schulen werden zur Vor- und Nachbereitung angeboten.

Im 15. Jahr ist „Starke Stücke“ ein Projekt der Kulturregion Frankfurt/Rhein-Main geworden. Und Klaus Dörner, ihr Geschäftsführer, sieht es als Ziel an, „das Festival noch stärker in die Region zu tragen“. Aschaffenburg, Bad Vilbel, Dreieich, Eschborn, Frankfurt, Offenbach, Rüsselsheim und Hanau sind dabei. Gefördert wird das Festival unter anderem vom Land Hessen, der Stadt Frankfurt und eben der Kulturregion,

Der Startschuss fällt am Mittwoch, 22. April, in Offenbach. Um 10 Uhr gibt OB Horst Schneider im Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum Sandgasse die Bühne frei für das Stück „Titus“ von Jan Sobrie. Die Inszenierung für Kinder ab zehn Jahren ist dort auch am 23. April, 10 Uhr, zu sehen. Der belgische Theatermacher erzählt in seinem Solo von den Nöten eines Jungen, der brav sein soll, obwohl er lieber Cäsar wäre. Tags darauf gastiert das Theater Ingolstadt im KJK Sandgasse mit der Familiengeschichte um Eifersucht und Elternliebe „Der Bärenbeerenmaler“ (für Kinder ab vier Jahren, Beginn: 14.30 Uhr).

Ein Heimspiel hat das Ensemble des Theaterateliers Bleichstraße 14H mit dem Stück „Ich und Du“ über zwei gegensätzliche Freundinnen (27. April, 19 Uhr). Dort zeigt das Theater Junge Generation aus Dresden am Dienstag 28. April, 11 Uhr, für Kinder ab zwei Jahren „Funkeldunkel Lichtgedicht“.

Das Bürgerhaus Sprendlingen ist Spielort für das Puppentheater Halle, das am 26. April um 16 Uhr „Die Goldene Gans“ für Kinder ab fünf Jahren aufführt, ebenso am 27. April, 11 Uhr. Am 29. April präsentiert die Wiener Theatergruppe Dschungel um 11 sowie um 16 Uhr im Bürgerhaus das Stück „Überraschung“ für Kinder ab drei.

Mit dem Thema kulturelle Teilhabe beschäftigt sich am 24. April um 17 Uhr eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Schwellen runter, Schranken hoch!“ im Theaterhaus Frankfurt. Hilmar Hoffmanns Vision „Kultur für alle“ soll unter aktuellen wie regionalen Gesichtspunkten beleuchtet werden.

Vielguckern sei der Festival-Pass zu 30 Euro empfohlen. Theoretisch gewährt er Eintritt zu allen Veranstaltungen. Praktisch aber sollten Interessenten sich zumindest anmelden, da einige Vorstellungen ausverkauft sein können. Immerhin hatte laut Projektleiterin Nadja Blickle das Festival 2008 eine Auslastung von 90 Prozent.

Quelle: op-online.de

Kommentare