Sprache und digitale Medien

Darmstadt - Digitale Medien und neue Produktionsformen der Literatur sind zentrale Themen bei der heute beginnenden Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

„Wir wollen aber keine Klage führen über einen Niedergang des Buches“, sagte Präsident Heinrich Detering (53) im Vorfeld des dreitägigen Treffens. „Das wäre voreilig. “ Bis zum 27. Oktober werden rund 70 Mitglieder erwartet.

Höhepunkt ist am Samstag die Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Schriftstellerin Felicitas Hoppe (51). Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Die Veranstaltung ist im Staatstheater Darmstadt geplant.

Zunächst will die Akademie sich in einer internen Sitzung über aktuelle Fragen des Urheberrechts informieren. „Es gibt einen Bedarf an Verständigung und Klärung“, sagte Detering. Wie die Diskussion über das Urheberrecht zeige, könne das Internet finanzielle und juristische Folgen für Autoren haben.

Zwei weitere Preisträger

Zum anderen könne sich „auch eine sehr andere Art von Texten ergeben“, meinte der Akademie-Präsident. „Eine Publikation im Internet ist unter Umständen ein anderes Buch als der Papiertext.“ Die öffentliche Veranstaltung zum Tagungsthema ist am Freitag geplant: „Zwischen Pixel und Papier – Die Literatur und ihre Medien“.

Bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises werden noch weitere Auszeichnungen überreicht. Der frühere Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde (82) erhält den mit 12.500 Euro dotierten Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2012. Der Germanist Heinz Schlaffer (73) bekommt den ebenfalls mit 12.500 Euro verbundenen Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2012.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare