Während der Live-Sendung 

ARD-Moderatorin empört mit AfD-Aussagen - MDR-Chef reagiert deutlich

+
Die AfD eine bürgerliche Partei? Die ARD habe über sie auch viel Positives berichtet? Die aktuelle Wahlsendung zu den Landtagswahlen sorgt für Wirbel. 

Mit ihren Anmerkungen zur AfD während der Livesendung zu den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sorgte eine ARD-Moderatorin für Wirbel. Auf dem Facebook-Account der Moderatorin häuft sich Zustimmung. 

Update 3. September 22.30 Uhr: Die Debatte um die vermeintlich bürgerliche AfD erhält neues Futter - der brandenburgische Spitzenkandidat Andreas Kalbitz sorgte noch am Wahlabend mit einer persönlichen Danksagung für Zündstoff.

Update 3. September 11.30 Uhr: Ist die AfD eine bürgerliche Partei, ist sie gar inzwischen eine Volkspartei? Diese Debatte gibt es schon länger, hat aber nach dem Wahlabend neue Fahrt aufgenommen. Unter anderem auch dadurch, dass ARD-Moderatorin Wiebke Binder sie während der Livesendungen in diesen Zusammenhang gestellt hatte. 

Doch jetzt sagt Meinungsforscher Manfred Güllner: Trotz der zweistelligen Zuwachsraten der AfD in Sachsen und Brandenburg ist die Alternative für Deutschland weiterhin keine Volkspartei. Sie vertrete nach vor nur eine Minderheit. Betrachte man die AfD-Ergebnisse im bundesdeutschen Kontext, hätten 86 Prozent der Bundesburger nicht für die AfD-votiert. Außerdem: es gab laut Güllner dreimal so viele Nicht-Wähler wie AfD-Wähler. 

Update vom 3. September: Während die AfD-Aussage von Wiebke Binder deutschlandweit für Empörung sorgt, häufen sich auf dem Facebook-Account der Moderatorin positive Kommentare. 

„Hallo Frau Binder, ich schätze, seit heute haben Sie viele viele Fans mehr, lassen Sie sich nicht verbiegen, wie so viele andere Kollegen in Ihrem Metier. Leuten und Journalisten wie Ihnen gehört die Zukunft!“, kommentiert etwa ein User. „...vielen Dank für die neutrale Moderation... und lassen Sie sich nicht "runterkriegen"...!!!“, ein weiterer. „Danke für Ihre neutrale Berichterstattung. Gibt es nur noch selten im ÖR-Rundfunk“, ein anderer.

ARD-Moderatorin sorgt mit AfD-Aussagen für Empörung - Bundesregierung und MDR reagieren

Update 16.06 Uhr: Nachdem der MDR bereits am Wahlabend über Social Media seine Moderatorin Wiebke Binder in Schutz genommen hatte, entschuldigte sich auch der MDR-Chefredakteur dafür. 

Gegenüber dem Portal watson.de teilte MDR-Chefredakteur Torsten Peuker mit, dass eine Wahlsendung eine Live-Sendung sei und ein Versprecher, eine Verwechslung oder eine Unschärfe in einer Formulierung auch mal möglich sei. Außerdem stellte er klar: „Hier handelte es sich klar um einen Versprecher, für den wir uns entschuldigen.“ Binder hatte in einer Frage nach möglichen Koalitionen ein Bündnis von CDU und AfD als „bürgerlich“ bezeichnet.

Peuker sagte zu Binders Verteidigung: „Jede Moderatorin, jeder Moderator, alle Reporterinnen und Reporter sowie alle Sendungsverantwortlichen stehen bei einer solchen Doppelwahl, mit ständig neuen Ergebnissen, wechselnden Runden, Köpfen und Konstellationen unter erheblichem Stress.“

Der Chefredakteur stellte sich klar hinter die Moderatorin und kündigte weitere Einsätze Binders für den MDR an. „Es ist ein anspruchsvoller Job unter schwierigen Bedingungen und Wiebke Binder ist und bleibt eine wichtige Moderatorin unserer politischen Formate. So wird sie unter anderem heute Abend den ARD-Brennpunkt aus Leipzig moderieren.“

Die Sendung werde nun wie üblich auch mit den Moderatorinnen und Moderatoren ausgewertet. 

Update 13.50 Uhr: Nun schaltete sich sogar der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, in die Diskussion um MDR-Frau Wiebke Binder ein. In der ARD-Wahlsendung hatte Binder ein Bündnis aus AfD und CDU als „bürgerliche Koalition“ bezeichnet und zudem noch die Berichterstattung des Senders gegenüber der AfD damit verteidigt, dass man „Positives“ über die AfD berichtet habe. Beide Sätze sorgten für Empörung.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung kritisiert die Bezeichnung „bürgerliche Koalition“ als „ungeschickt“ und „total unpassend“. Gegenüber der Bild unterstreicht der CDU-Politiker Hirte, dass die AfD „alles andere als bürgerlich“ sei.

Wiebke Binder: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert AfD-Aussagen von Moderatorin 

Update vom 2. September, 11.30 Uhr: Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen sorgten am Sonntagabend nicht nur der Wahlerfolg der AfD und der Absturz der Groko-Parteien für Aufsehen. Auch zwei Aussagen von MDR-Moderatorin Wiebke Binder während einer ARD-Live-Sendung zur Wahl erzürnten viele Zuschauer. 

Was war passiert? In der Sendung „Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg" stellte Binder dem sächsischen CDU-Politiker Marco Wanderwitz die Frage, wie er zu einer möglichen Zusammenarbeit von CDU und AfD stehe. Schließlich sei doch nach aktuellem Stand eine bürgerliche Koalition in Sachsen möglich. Anschließend sagte sie zu dem sächsischen AfD-Vorsitzenden Jörg Urban, dass die ARD unterschiedlich über die AfD berichte und betonte auf dessen Nachfrage, ob auch positives darunter sei: „Positives, auf jeden Fall!“ Nicht nur Wanderwitz betonte, dass eine Koalition mit der AfD keine bürgerliche Koalition sei, auch viele User auf Twitter beschwerten sich über die beiden Aussagen von Moderatorin Wiebke Binder (siehe unsere Meldung unten). 

Nun meldete sich gegenüber der Bild auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (41) zu Wort, der Teile die Wahlberichterstattung der Moderatorin scharf kritisierte: „Dass man auf einmal eine Koalition mit der AfD verharmlost, sie als bürgerliche Mehrheit bezeichnet hat – das geht auf gar keinen Fall“, sagte er.

Video: Regieren ausgeschlossen für Brandenburgs AfD

Erstmeldung vom 01.09.: ARD-Moderatorin empört in Live-Sendung mit Aussagen zur AfD - Sender äußert sich

Leipzig - Mit ihren Fragen und Einordnungen zur AfD hat eine Moderatorin der ARD-Wahlsendungen, Wiebke Binder, am Sonntag für reichlich Empörung gesorgt. Anlass waren Äußerungen, bei der sie die Alternative für Deutschland (AfD) kurzerhand zu einer bürgerlichen Partei erklärte. Und das war nicht das einzige Mal am Wahlabend der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg, bei der Wiebke Binder bei Teilen ihres Publikums schlecht ankam.

Los ging es mit der Frage der MDR-Moderatorin an den sächsischen CDU-Politiker Marco Wanderwitz. Wie er denn zu einer möglichen Zusammenarbeit von CDU und AfD stehe, wo doch nach aktuellem Stand eine bürgerliche Koalition in Sachsen möglich wäre, aus ihrer Sicht also eine stabile Zweier-Koalition? Und hakte sogar noch nach: „Ist das immer noch ausgeschlossen?“ Da stockte sogar CDU-Mann Wanderwitz kurz der Atem. Um dann sofort klarzustellen: „Eine Koalition mit der AfD wäre keine bürgerliche Koalition!“

Wahlen Sachsen/Brandenburg: ARD-Frau Wiebke Binder sorgt mit AfD-Fragen für extreme Empörung

Die CDU habe von vornherein gesagt, dass sie nicht mit den Rändern koaliere, nicht zusammenarbeiten werde. „Dabei wird es bleiben“, machte er seinen Punkt - und ließ die ARD-Moderatorin Wiebke Binder etwas sprachlos zurück. Die AfD, die bei der Landtagswahl in Sachsen stark abgeschnitten hatte, wird gemeinhin als rechtspopulistische, aber nicht als bürgerliche Partei bezeichnet.  

Und es gab während des ARD-Wahlabends noch eine weitere Episode, die manchen Zuschauern das Staunen ins Gesicht getrieben haben dürfte. In einem weiteren Gespräch diskutierte ARD-Frau Wiebke Binder mit dem sächsischen AfD-Vorsitzenden Jörg Urban. Der beklagte sich ausführlich darüber, dass nach seiner Sicht eine „mediale Kampagne gegen die AfD“ gefahren worden sei vor der Wahl. Doch die Sachsen hätten sich davon nicht kirre machen lassen, sagte er und bezog sich auf das starke Abschneiden der AfD - selbst wenn die CDU immer noch deutlich auf Platz eins lag. 

ARD-Frau Binder während Sendung zu Wahlen Sachsen/Brandenburg: Haben vorher auch positiv über AfD berichtet

Doch diesen Vorwurf der medialen Kampagne wollte ARD-Frau Binder nicht unkommentiert stehen lassen. „Ich denke, wir haben sehr viel über die AfD berichtet, da war schon viel zu erzählen, und auch viel unterschiedliches“, sagte sie. Woraufhin AfD-Politiker Urban grinsend fragte: „Positives?“ Und die Moderatorin gab zurück: „Positives, auf jeden Fall!“

Zwei Bemerkungen im Zusammenhang mit der AfD, die nicht nur in den sozialen Netzwerken zugleich Stirnrunzeln und teilweise sogar Zorn auslösten. Nicht zuletzt äußerte sich auch ihr WDR-Kollege Arndt Henze empört. „Viele Mitarbeitende werden über diese Aussage der #MDR-Moderatorin genauso irritiert sein wie Sie! Aber beim #MDR verwischen nicht zum ersten Mal die Grenzen nach ganz rechts!“

Georg Kurz, ein Mitglied im Grünen-Bundesjugendvorstand, echauffierte sich ebenfalls und schrieb an die ARD-Presseabteilung: „Könnt ihr bitte endlich aufhören, eine Regierungsbeteiligung der #AfD in #Sachsen wiederholt als "stabile" Lösung herbeizureden? Das ist echt selten verantwortungsloser Journalismus.“

Blogger Stefan Niggemeier wirft der ARD-Frau vor: „Moderatorin Wiebke Binder (MDR) wörtlich: ‚Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre ja theoretisch mit der AfD möglich.‘ Wahnsinn.“

Wahlen Sachsen/Brandenburg: Nach AfD-Eklat in ARD-Sendung: Jetzt äußerte sich der Sender

Am späten Abend äußerte sich schließlich auch der MDR: „Zur Sendung ‚Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg‘ @DasErste : Unter dem enormen Stress einer Live-Sendung bei einer solchen Doppelwahl mit ständig neuen Ergebnissen und wechselnden Konstellationen kann es zu Missverständnissen kommen und können Unschärfen passieren.“ Die Reaktionen darunter zeigen jedoch, dass manche Zuschauer das nicht so einfach akzeptieren wollen. 

Die 1980 geborene Wiebke Binder ist üblicherweise Ansagerin der Nachrichtensendung MDR aktuell. Und das seit 2014. Davor war sie Reporterin für das Nachrichtenmagazin Sachsenspiegel. Seit April hat sie auch das MDR-Magazin „Exakt“ übernommen - doch dieser Wahlabend dürfte ihr noch länger in Erinnerung bleiben.

--

Auch AfD-Fraktionschef Alexander Gauland gab nach dem Wahlerfolg ein Interview im Live-TV - doch Zuschauer achteten mehr darauf, was Unerwartetes im Hintergrund passierte. Wieso wählt der Osten so anders, warum hat die AfD wieder derartige politische Erfolge gefeiert? Unsere politische Analyse zu den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Gauland war wenige Tage nach der Wahl zu Gast in der TV-Talkshow von Markus Lanz.

Bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg stieg die Wahlbeteiligung an, doch die Nichtwähler bilden immer noch einen beträchtlichen Anteil. Hier sehen sie das „ehrliche Wahlergebnis“.

Wenige Tage nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg war AfD-Chef Alexander Gauland zu Gast in der Talkshow von Markus Lanz. Der Moderator thematisierte unter anderem die Rhetorik der AfD.

Eine pensionierte Krankenschwester muss dringend am Knie behandelt werden. Doch das Umfeld in Rotthalmünster, in dem die OP stattfindet, entsetzt die Betroffene, berichtet Merkur.de*.

Angela Merkel ist nach China gereist. Beim Empfang saß die Kanzlerin. Doch schon kurz darauf gab es Aufsehen über eine Entscheidung der chinesischen Gastgeber.

*Merkur.de ist Teilo des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare