Das Konservative in der CDU

Kommentar: Bemühen um das Erbe

Die CDU - das war mal eine fraglos konservative Wertegemeinschaft. Ein Augenzwinkern gegen linke Spinner, Friedensträumer, Drückeberger und Atomkraftgegner - und schon hatten sich die Wahrer von Ehe, Familie und Deutschlandlied verstanden. Von Tibor Pézsa

Heute ist die CDU (wie die meisten anderen) offen für die Homo-Ehe, solidarisch mit Hartz-IV-Empfängern, Muslimen, alleinerziehenden Müttern und Vätern und glaubt sich selbst kaum, dass sie gegen Abertausende Demonstranten in Stuttgart sein soll, obwohl die doch offenbar großenteils aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Die CDU etwa nicht?

Was ist konservativ? Was ist die CDU? Dass beides keine Antworten mehr sind, sondern offene Fragen, hat Angela Merkel zu verantworten. Sie hat fast ein Jahr lang klare Standpunkte verweigert und verzögert, nur um nicht kenntlich und damit angreifbar zu werden. Die Identitätskrise ihrer Partei ist der Preis ihrer Politik. Dass sie und Koch sich jetzt gemeinsam um das buchstäblich fragwürdig gewordene Erbe bemühen, macht nur die Größe des Problems deutlich.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare