Feuergefechte und Brände in Kairo - 13 Tote

+
Oppositionelle Demonstranten bereiten Schutzschilder vor.

Kairo - Die Gewalt in der ägyptischen Hauptstadt nimmt immer krassere Formen an. Es werden Feuergefechte und zahlreiche Brände in mehreren Stadtteilen gemeldet.

Bei den Straßenschlachten zwischen Gegnern und Anhängern des ägyptischen Staatspräsidenten Husni Mubarak ist es am Donnerstagnachmittag in Kairo zu einem heftigen Feuergefecht gekommen. Mindestens ein Mensch wurde davongetragen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Kairo sind bei den Auseinandersetzungen am Donnerstag 13 Menschen getötet und 1200 verletzt worden.

Lesen Sie auch:

Ägypten: Dialog mit Opposition begonnen?

Chaos in Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Aktivisten greifen staatliche Websites an

Ägypten: EU und USA verschärfen Ton

Ministerpräsident entschuldigt sich für Übergriffe

Aus mehreren Teilen der Stadt und aus Vorstädten wurden Brände gemeldet. So stand ein großer Supermarkt in der Nähe der Vorstadt Scheich Sajed in Flammen, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Plünderer drangen in das Gebäude ein. Im Zentrum Kairos brannte ein Gebäude neben einem Luxushotel in Nilnähe. Aus dem Bezirk Schubra nördlich der Innenstadt wurden ebenfalls Brände gemeldet.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

dapd

Kommentare