"Das ist ein Fehlschlag"

Französische Atomrakete bei Testflug explodiert

Paris - Eine französische Atomrakete des Typs M51 ist am Sonntag bei einem Testflug ohne nukleare Sprengköpfe explodiert. Die Interkontinentalrakete habe sich in der ersten Flugphase nach dem Start selbst zerstört.

Dies erklärte Kapitän Lionel Delort von der französischen Kriegsmarine in Brest. „Das ist ein Fehlschlag. Der Grund muss noch untersucht werden.“ Die Marine berge jetzt Raketentrümmer.

Die 53 Tonnen schwere M51 ist das neue Rückgrat der französischen Atomstreitmacht. Sie kann bis zu sechs Atomsprengköpfe in verschiedene, mehr als 8000 Kilometer entfernte Ziele tragen. Die Rakete wird von atomgetriebenen U-Booten aus abgefeuert, die bis zu 16 M51-Raketen tragen können.

Der Teststart erfolgte vom U-Boot „Le Vigilant“ in der Bucht von Audierne vor der Bretagne. Die M51 habe wie bei Versuchen üblich keine Sprengköpfe getragen, hieß es. „Die Rakete wurde kurz nach dem Start über dem Meer in einem Gebiet zerstört, das wegen der Umstände für den See- und Luftverkehr gesperrt war“, erklärte das Verteidigungsministerium.

Augenzeugen berichteten Radio Bretagne, gegen 09.30 Uhr habe es einen gewaltigen Krach gegeben. „Ich habe weißen Rauch am Himmel gesehen und große Trümmerteile, die ins Meer fielen“, sagte eine Zeugin. „Ich habe zuerst geglaubt, dass ein Flugzeug ins Meer stürzt.“ Das geschah unweit der Küste. Bretonische Friedensgruppen protestierten gegen den Raketentest und riefen für Montag zu einer Demonstration in Penmarc'h auf.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolfoto)

Kommentare