„Bedauere das wirklich sehr“

Schwuler Kanzler? Merz ordnet Aussagen nach Kritik erneut ein und kritisiert „Empörungsmaschine“

Friedrich Merz warnt davor, dass sich die Deutschen in der Corona-Krise an ein Leben ohne Arbeit gewöhnen. Das finden viele Beobachter zynisch. Doch der Konservative lieferte gleich noch einen Aufreger.

  • CDU-Vorsitzanwärter Friedrich Merz hat in einem Interview am Sonntag gleich mehrere heikle Äußerungen getätigt.
  • Für seine Einschätzung, viele Deutsche könnten sich in der Corona-Krise an ein Leben ohne Arbeit gewöhnen, erntete er heftige Kritik.
  • Eine Passage, in der Merz über Homosexualität sprach, erzürnte nicht nur Koalitionspartner SPD - auch ein ranghoher Parteifreund reagierte äußerst zurückhaltend.

Update vom 25. September, 18.50 Uhr: Nachdem er wegen seinen Aussagen über einen möglichen schwulen Bundeskanzler in die Kritik geraten war, hat Friedrich Merz seine Äußerungen erneut eingeordnet. Der 64-Jährige sagte dem Portal t-online, dass er „offensichtlich missverstanden“ wurde. In einem Interview am vergangenen Sonntag erwiderte Merz auf die Frage, ob er Vorbehalte gegen einen homosexuellen Bundeskanzler hätte: „Über die Frage der sexuellen Orientierung, das geht die Öffentlichkeit nichts an. Solange sich das im Rahmen der Gesetze bewegt und solange es nicht Kinder betrifft.“

Darauf hin wurde Merz von mehreren Seiten vorgeworfen, Homosexuelle in die Nähe von Pädophilen gebracht zu haben. Er verstehe aber, dass man sie missverstehen könne und sage deshalb ausdrücklich: „Wenn sich irgendjemand davon persönlich getroffen gefühlt hat, bedauere ich das wirklich sehr“, erklärte sich der CDU-Politiker nun.

Darüber hinaus kritisierte Merz aber auch die öffentliche Diskussion um seine Aussagen. Es sei „natürlich Bösartigkeit unterwegs gewesen“. Die „überwiegende, wenn auch nicht ausschließliche, Reaktion“ aus der Partei sei gewesen: „Man kann es auch übertreiben mit der Kritik und mit der Interpretation. Das geht bis zu dem Thema einer Art Empörungsmaschine.“

Schwuler Kanzler? Merz löst mit Interview heftige Empörung aus: Laschet reagiert im TV - „Das geht zu weit“

Update vom 24. September: Armin Laschet, Konkurrent von Friedrich Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz, hat im ARD-Talk „maischberger.die woche“ vorsichtig auf die jüngsten Vorwürfe an Merz‘ Adresse (siehe Erstmeldung) reagiert. „Ich finde, dass man im Jahr 2020 nicht mehr über die Frage diskutieren sollte, wer wen wie liebt“, erklärte er. Als Antwort auf die Frage, ob ein Schwuler Kanzler werden könne, genüge eigentlich ein „Ja“, sagte Laschet mit Blick auf die Debatte.

Eine Einschätzung, ob die Aussage Merz‘ ungeschickt gewesen sei, wollte Laschet auf Nachfrage Sandra Maischbergers nicht treffen. „Ich bewerte es nicht, ich habe eine andere Antwort für mich gefunden und verstehe auch, wie Jens Spahn reagiert.“ Spahn, Laschets Tandem-Partner im CDU-Wahlkampf, hatte trocken erklärt, „naja, wenn die erste Assoziation bei Homosexualität Gesetzesfragen oder Pädophilie ist, dann müssen Sie eher Fragen an Friedrich Merz richten, würde ich sagen.“

Maischbergers Frage, ob Merz‘ Äußerung „homophob“ sei, wich Laschet allerdings sachte aus: „Ich glaube nicht, dass er homophob ist“, stellte er stattdessen ein Urteil über Merz als Person aus: „Das geht zu weit.“ In der ARD-Sendung übte Laschet allerdings Kritik am SPD-Politiker Karl Lauterbach - und, etwas versteckt, auch an Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Schwuler Kanzler? Merz löst mit Interview heftige Empörung aus - Spahn reagiert vielsagend

Vor Corona: Friedrich Merz (li.) und Jens Spahn bei einem Neujahrsempfang in Berlin.

Erstmeldung: Berlin - Über den Corona-Sommer war der Kandidat ohne hohes politisches Amt etwas in den Hintergrund gerückt - doch Friedrich Merz* will nach wie vor CDU-Chef werden. Und vermutlich auch Kanzler. Doch im Rampenlicht hat es der wohl konservativste der christdemokratischen Vorsitzanwärter schwer.

Gleich zwei Aussagen Merz' aus einem Bild-Talk vom Sonntagabend haben zum Wochenstart für teils heftige Verstimmungen gesorgt - und für Rufe nach einer Entschuldigung. Dabei ging es um sehr unterschiedliche Themenfelder: Um Homosexualität einerseits, um Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit andererseits. Selbst Parteifreund Jens Spahn - zusammen mit Armin Laschet* ebenfalls indirekt im Rennen um den Platz an der Parteispitze, wollte Merz in ersterer Frage nicht beispringen.

Friedrich Merz fliegt Interview um die Ohren: SPD-General fordert Entschuldigung

Merz war im Format „Die richtigen Fragen“ gefragt worden, ob er Vorbehalte hätte, wenn heute ein Schwuler Bundeskanzler würde. „Nein“, sagte Merz. Auf die Nachfrage, ob das für ihn völlig normal wäre, fügte er hinzu: „Über die Frage der sexuellen Orientierung, das geht die Öffentlichkeit nichts an. Solange sich das im Rahmen der Gesetze bewegt und solange es nicht Kinder betrifft - an der Stelle ist für mich allerdings eine absolute Grenze erreicht - ist das kein Thema für die öffentliche Diskussion.“

SPD-Vize Kevin Kühnert, der sich in der Vergangenheit über seine eigene Homosexualität geäußert hatte, kritisierte am Montag auf Twitter: „So laviert jemand, der nicht kaschieren kann, dass er mit der Normalisierung des Umgangs mit Homosexualität eigentlich nichts anfangen kann.“ Merz' Aussage schaffe ungefragt eine Assoziationskette zwischen Homosexualität und Kindesmissbrauch, betonte er.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kommentierte: „Friedrich möchte aus dem letzten Jahrhundert abgeholt werden.“ Im Gespräch mit der Bild fügte er später hinzu: „Da ist eine deutliche Entschuldigung fällig.“ Auf eine weitere Nachfrage nach dem Szenario eines schwulen Bundeskanzlers hatte Merz allerdings auch betont: „Überhaupt kein Thema für mich, klar.“

Friedrich Merz bleibt ohne Unterstützung von Spahn: „Da müssen Sie eher Fragen an ihn richten ...“

Gegenüber der Zeitung Welt rechtfertigte sich Merz am Montag. Zur aufgekommenen Kritik sagte er, das sei ein „bösartig konstruierter Zusammenhang, der in keiner meiner Äußerungen vorkommt“. Die Toleranzgrenze sei „immer überschritten, wenn Kinder betroffen sind“. „Das werde ich so auch in Zukunft sagen, selbst wenn es offenbar dem einen oder anderen nicht gefällt.“

Gesundheitsminister Spahn*, selbst mit einem Mann verheiratet, sagte auf die Frage, was eine solche Aussage eines Parteikollegen bei ihm auslöse: „Naja, wenn die erste Assoziation bei Homosexualität Gesetzesfragen oder Pädophilie ist, dann müssen Sie eher Fragen an Friedrich Merz richten, würde ich sagen.“

Friedrich Merz spricht über Arbeitslosigkeit: Minister wirft ihm Zynismus vor - und zweifelt an Wirtschaftskompetenz

Ebenfalls heftigen Gegenwind gab es für Merz' Äußerung zu den Auswirkungen von Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit in Corona-Zeiten. „Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir uns nicht alle daran gewöhnen, dass wir ohne Arbeit leben können“, sagte der frühere Aufsichtsratschef des US-Vermögensverwalters Blackrock: „Wir müssen zurück an die Arbeit.“

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) packte Merz in seiner Reaktion direkt an der Ehre, an der Frage der Wirtschaftskompetenz: Merz habe „entweder ökonomisch keine Ahnung oder ist sozial zynisch. Oder beides“, urteilte Heil in einem Tweet. Er verteidigte das Instrument Kurzarbeit - es sichere „Millionen von Arbeitsplätzen".

Auf heftige Reaktionen stieß die Passage auch bei Nutzern der sozialen Netzwerke. „Jeden einzelnen Tag davon hatte ich Angst, ob ich am Jahresende noch einen Job haben würde“, schilderte etwa ein Kommentator seine Wahrnehmung von vier Monaten Kurzarbeit. „Merz ist einfach nur zynisch und privilegiert“.

Eine kontroverse Einschätzung hatte Merz in dem Gespräch auch zu den Geflüchteten des griechischen Katastrophen-Lagers Moria geäußert. (dpa/fn/AFP) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare