Computerwurm Stuxnet

Gefahren aus dem Netz

Was für viele Normalbürger noch immer klingt wie ein spannender Zukunftsroman, ist längst Wirklichkeit geworden. Angriffe aus dem Cyberspace mit hochentwickelter Schadsoftware - etwa auf Unternehmen. Von Siegfried J. Michel

Für Schlagzeilen sorgte bereits Ende 2010 der Computerwurm Stuxnet, der vor allem viele iranische Rechner in Industrieanlagen infiziert hatte, auch im Atomkraftwerk Buschehr. Insider vermuten, dass hinter der Attacke, die das Atomprogramm Teherans zurückgeworfen haben soll, westliche Geheimdienste steckten. Auch Israel wird als Urheber genannt. Weltweit infizierte der gefährliche Wurm, der es ermöglicht, von außen auf die Maschinen zuzugreifen, rund 15 Industrieanlagen, in Deutschland waren fünf Kunden von Siemens betroffen. Hierzulande machte sich aber keine Anlage selbstständig.

Besorgt sind jetzt Innenminister Thomas de Maizière und der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke. Der Grund: Von Stuxnet gibt es erste Kopien. Das Fatale ist, dass natürlich nicht nur Staaten mit solcher Software angreifen können, um die Infrastrukturen des Gegners zu zerstören. Auch Terroristen könnten sich - ausgestattet mit dem nötigen Geld und eingekauften Experten - diese neue Waffe zunutze machen. Wie ernst die Entwicklung inzwischen genommen wird, zeigt sich auch darin, dass sich die Münchner Sicherheitskonferenz erstmals mit dem Sonderthema Cyber-Krieg befasst. Und Konferenzleiter Wolfgang Ischinger bringt es klar auf den Punkt, wenn er sagt, dass die internationalen Bedrohungen für Frieden und Sicherheit aus dem Internet längst mehr seien als nur Science-Fiction-Szenarien.

Ein Nachdenken über mögliche Angriffsziele jagt einem rasch Angstschauer durch den Körper: Atomkraftwerke, die nach Cyber-Attacken aus dem Ruder laufen, manipulierte Rechner an wichtigen Börsenplätzen, die zu einem nie gekannten Debakel in der Finanzwelt führen, Zugriff auf die Steuerung von Waffensystemen, Eingriffe in Rechner der Flugsicherung oder das Ausschalten von für die Kommunikation und Navigation wichtigen Satelliten.

Dies zeigt, wie verletzlich die hochkomplexen Systeme entwickelter Staaten auf dieser Welt geworden sind, wie sehr Computer und Internet unser Leben wirklich verändert haben. Und erschreckend ist dabei die Erkenntnis, dass es auch in diesem Bereich die absolute, allumfassende Sicherheit nicht geben wird.

@ Siegfried.Michel@op-online.de

Quelle: op-online.de

Kommentare