Rückenstärkung für den Euro

Kommentar: Handeln statt schwätzen

Es klingt wie das Pfeifen im Walde: „Alle Finanzminister stehen hinter dem Euro. Deshalb sehe ich keinen Grund, irgendeine Gefahr zu sehen“, sagte Jan Kees de Jager in Brüssel am Rande eines Treffens mit seinen EU-Amtskollegen. Von Frank Pröse

Der Niederländer reiht sich damit ein in die Phalanx der Plapperer, die dem Euro in den vergangenen Wochen immer mal einen Bärendienst erwiesen, weil sie die Märkte ohne Grund verunsicherten, oder der Krisenwährung mit ihren nichtssagenden Einlassungen anders als beabsichtigt kein Korsett einziehen konnten. Plädoyers für europäische Solidarität provozierten gar den Protest aus den Reihen einer ohnehin Euro-skeptischen Bevölkerung, die sich als Zahlmeister (nicht nur) in der Krise fühlt und ein weiteres Abkassieren fürchtet.

Die Geldpolitik der vergangenen Jahre ist gescheitert, da führt kein Weg daran vorbei. Und Finanzminister wie Jan Kees de Jager sind schuld daran, weil sie es nicht geschafft haben, alle Mitglieder des Währungsverbundes zur vereinbarten Haushaltsdisziplin anzuhalten. Nun lässt sich der Euro nur retten, wenn die Budgetdefizite in den Mitgliedsstaaten durch eisernes Sparen gesenkt und parallel dazu Anstrengungen unternommen werden, eine gemeinsame Steuer-, Haushalts- und Wirtschaftspolitik zu entwickeln. Dieser Geburtsfehler muss ausgemerzt werden, dem EU-Gipfel Mitte dieses Monats bietet sich dafür eine gute Gelegenheit. Werden dort keine Weichen gestellt, rückt das hehre Ziel einer politischen Union in weite Ferne.

Für Deutschland würde das sehr teuer, teurer jedenfalls als mögliche fiskalische Zugeständnisse. Nur eines würde noch teurer - die immer wieder mal geforderte Rückkehr zur D-Mark. Dagegen sind die Kosten einer mit aller Macht auf Stabilität getrimmten Politik aller Staaten Peanuts. Jan Kees de Jager und Konsorten sollten deshalb weniger schwätzen als Nägel mit Köpfen machen. Wer nur verbal hinter dem Euro steht, hilft der Gemeinschaftswährung nicht aus der Krise.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare