Homburger will um ihre Ämter kämpfen

+
FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger

Berlin - Die Bundestagsfraktionschefin und baden-württembergische Landesvorsitzende der FDP, Birgit Homburger, hält trotz parteiinterner Kritik an beiden Ämtern fest.

“Ich habe Power für mehrere“, sagte Homburger der “Schwäbischen Zeitung“ (Freitag).

Sie steht wie die bisherige Parteiführung insgesamt wegen der anhaltenden Krise der FDP in der Kritik. Auf dem Bundesparteitag kommende Woche soll eine neue Führung gewählt und ein Aufbruchsignal gesetzt werden. Mehrfach hat es auch Rücktrittsforderungen an Homburger gegeben, deren Amtsperiode eigentlich erst im Herbst endet.

Unterstützung erhielt sie von ihrer Stellvertreterin in der Fraktion, Ulrike Flach. “Sie ist die am besten organisierte Fraktionsvorsitzende, die wir in den letzten zwölf Jahren hatten - und wir hatten viele“, sagte die Nordrhein-Westfälin Flach der “Rheinischen Post“ (Freitag). “Wir brauchen Homburger.“

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Diese sagte mit Blick auf den Fraktionsvorsitz: “Ich möchte den Einfluss des zweitgrößten Landesverbandes Baden-Württemberg auf die Richtung unserer Politik erhalten.“ Homburger war nach der Schlappe ihres Landesverbands bei der Wahl in Baden-Württemberg Ende März verstärkt in die Kritik geraten. Mit Blick auf die Neuwahl der Landesspitze auf einem Landesparteitag an diesem Samstag fügte sie hinzu: “Ich bin von vielen Mitgliedern gebeten worden, jetzt nicht von Bord zu gehen, sondern mit daran zu arbeiten, die FDP aus dem Tief herauszuholen.“ Sollte Homburger ihren Landesvorsitz verlieren, droht ihr auch in Berlin der Sturz.

Nach Informationen der “Rheinischen Post“ einigte sich der Fraktionsvorstand auf eine Strukturreform. Der Vorstand soll in Zukunft einen eigenen Planungsstab erhalten, die Stellvertreter aufgewertet werden. Ein Beschluss dazu soll am Sonntag fallen. Dann kommen die liberalen Bundestagsabgeordneten zu einer Klausur zusammen. Dabei soll nach Homburgers Angaben auch über ein Vorziehen der Wahl der Fraktionsspitze gesprochen werden.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare