Keine Lösung für Kosovo-Konflikt

+
Ein deutscher Soldat (im Vordergrund) und slowenische Soldaten der internationalen Schutztruppe KFOR mit gepanzertem Transportwagen stehen Ende Juli vor einer Straßenblockade durch eine Menschenmenge (im Hintergrund) in Rudare (Kosovo).

Pristina - Im Kosovo-Konflikt ist entgegen allen Ankündigungen noch keine Lösung erreicht.

Obwohl der serbische Unterhändler Borislav Stefanovic mehr als fünf Stunden mit dem KFOR-Kommandanten Erhard Bühler verhandelt habe, sei kein Kompromiss erzielt worden, sagte ein Führer der serbischen Minderheit im Norden Kosovos am Freitag bei Mitrovica. Die kurz vor Mitternacht unterbrochenen Gespräche sollten am Freitag weitergehen.

Konflikt eskaliert: Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Konflikt eskaliert: Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Hunderte Serben verbrachten im Norden des Landes die elfte Nacht an ihren Straßensperren, mit denen sie jeden Verkehr auf den wichtigsten Transitrouten lahmlegen. Sie wollen so lange ausharren, bis ihre Forderung erfüllt ist, zwei von der Kosovo-Regierung übernommene Grenzübergänge wieder serbischer Kontrolle zu unterstellen. Als Kompromiss hatte KFOR vorgeschlagen, Soldaten die Grenzposten kontrollieren zu lassen, damit Albaner und Serben mit Hilfe der EU wieder an den Verhandlungstisch in Brüssel zurückkehren.

Auf der anderen Seite müssen die Serben nach diesem Kompromissvorschlag ihre Straßensperren abbauen. Die Kosovo-Regierung hatte nach anfänglicher Ablehnung mitgeteilt, sie habe mit dem KFOR-Oberbefehlshaber Bühler “Einverständnis über die nächsten Schritte“ erzielt. Einzelheiten darüber wurden nicht bekannt.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare