Debatte über Ganztagsschulen

Kommentar: Große Hoffnungen

Die Erwartungen sind hoch: Mit der Ganztagsschule verbinden viele die Aussicht auf bessere Leistungen der Schüler, auf mehr Chancengleichheit auch für Kinder aus bildungsfernenen Schichten, auf mehr individuelle Förderung, auf eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Von Peter Schulte-Holtey

So ist es nicht verwunderlich, wenn die Bertelsmann Stiftung jetzt einen Rechtsanspruch auf den Ganztagsschulbesuch fordert. Und es stimmt ja auch: Das Halbtagsschulsystem ist nicht mehr zeitgemäß. Es bietet keine Bildungsgerechtigkeit, und es macht es vielen Müttern und Vätern schwer, Beruf und Familie zu harmonisieren. Der Rechtsanspruch wäre also nach der Kita-Garantie der nächste logische Schritt in der Bildungspolitik.

Nur bei der FDP geht man noch zu zögerlich mit den Wünschen sehr vieler Eltern nach mehr Ganztagsangeboten um. So lehnte FDP-Bildungspolitiker Patrick Meinhardt gestern umgehend eine „einheitliche Ganztagskäseglocke“ ab. Hessens Bildungsministerin Nicola Beer (FDP) äußerte sich ähnlich. Andere haben es dagegen längst erkannt: Die Debatte um Kita-Plätze hat doch gezeigt, dass ein sozialpolitischer Kraftakt (wie er für den bedarfsgerechten Ausbau der Ganztagsschulen notwendig wäre) nur passiert, wenn es einen Rechtsanspruch gibt.

Quelle: op-online.de

Kommentare