CSU-Kritik an überstürztem Kursschwenk

München - Nach der CDU-Niederlage in Baden-Württemberg kommt aus den Reihen der CSU teils massive Kritik am raschen Kursschwenk in der Atompolitik. Ex-CSU-Chef Erwin Huber fordert deshalb Konsequenzen.

Lesen Sie dazu auch:

CDU-Debakel: Erster grüner Ministerpräsident

Grüne: Merkel muss auf uns zugehen

Seehofer: Atom-Kurs halten nach Wahlschlappe

Röttgen fordert schnelleren Atomausstieg

“Man hat durch ein chaotisches Krisenmanagement in den letzten 14 Tagen einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass Baden-Württemberg - ein Stammland - verloren gegangen ist“, sagte Ex-CSU-Chef Erwin Huber am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. “Ich glaube, dass überstürztes, wahltaktisch orientiertes Handeln in der Tat die eigenen Anhänger irritiert hat.“ Hier müsse man jetzt “in eine glaubwürdige Linie kommen“. “Das muss zu ganz ernsthaften Konsequenzen führen in politischen Inhalten“, verlangte Huber.

Lesen Sie dazu auch:

Steinmeier legt Merkel Neuwahlen nahe

Nach Landtagswahlen: Es wird eng für Brüderle

Schuldenverbot in Hessen - Grüne Gewinner der Kommunalwahl

Rheinland-Pfalz: SPD will Koalition mit Grünen

Huber räumte ein, es sei schwierig gewesen, “mit der Sache Atom umzugehen“. Und es sei natürlich “ein Umstieg in Sachen Kernenergie notwendig“. Aber der Gebrauch der Vokabel “Ausstieg“ sei Wasser auf die Mühlen der Grünen gewesen. “Wir müssen einen realistischen, glaubwürdigen Weg gehen.“ An einer Personaldebatte über Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte sich Huber aber nicht beteiligen. “An der Spitze der CDU ist sicherlich keine Änderung angebracht. Zur Kanzlerin gibt es in der Union keine Alternative.“

Grüner Ministerpräsident in BW: Pressestimmen

"Grüne im Strahlenglanz": Das schreibt die Presse

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare