Bouffiers Kabinett

Kommentar: Mischung mit Chancen

Die große Überraschung blieb aus auf Volker Bouffiers Kabinettsliste, fast alle Namen waren schon gehandelt worden. Das mag dafür sprechen, dass die Zahl ministrabler Christdemokraten nicht allzu groß ist. Von Petra Wettlaufer-Pohl

Falsch muss die Besetzung deshalb noch nicht sein. Boris Rhein etwa hat als Staatssekretär im Innenministerium schon viel Erfahrung gesammelt, und Thomas Schäfer gilt über die Parteigrenzen hinweg als gute Wahl fürs Finanzministerium. Ob Lucia Puttrich den Herausforderungen im Umweltministerium besser gewachsen ist als Silke Lautenschläger, muss sich erst zeigen. Viel weiblicher ist sein Team nicht geworden, mit Luise Hölscher gibt es gerade eine Frau mehr als zuvor. Dafür ist es aber jünger. Das ist kein Wert an sich, könnte jedoch für frischen Wind sorgen.

Mut bewies Bouffier eher innerparteilich und mit Blick auf seine heutige Wahl: Banzer darf nicht bleiben und die CDU-Hochburg Fulda kommt wieder nicht zum Zug. Und doch hätte er gerne alle 66 Stimmen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare