Kommentar: Gefährliches Hinhalten

Der Pflegebereich ist ein Wachstumsmarkt wie kaum ein anderer. Darüber mögen sich die Unternehmen der Pflegebranche freuen, nicht aber die Versicherten. Von Jan Schlüter

Denn Pflege ist teuer, insbesondere Heimplätze verschlingen viel Geld, und die Zahl der zu pflegenden Menschen wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten stark zunehmen.

Da drängt sich die Frage nach der Finanzierung auf. Nicht einmal das aufgrund der guten wirtschaftlichen Entwicklung steigende Aufkommen aus den Sozialbeiträgen bietet ein beruhigendes Polster. Eine Reform der Pflegefinanzierung muss her - und zwar schnell.

Obwohl auch im Koalitionsvertrag eine solche Reform vorgesehen ist, scheint die Bundesregierung die Pflegereform einmal mehr vertagen zu wollen. Das aber löst keine Probleme, im Gegenteil: Die Finanzierungslücke wird immer größer. Denn heute sollte Geld für die Pflege von morgen angesammelt werden.

Kanzlerin Angela Merkel sollte nicht länger auf Zeit spielen. Wegducken, verzögern, hinhalten - das ist eine gefährliche Politik, die zu Lasten der nächsten Generation geht.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare