Bei Umgehen der Verschlüsselung

PRISM: Microsoft soll NSA geholfen haben

+
Der Software-Riese Microsoft soll einem Bericht zufolge dem US-Geheimdienst NSA geholfen, die Verschlüsselung von Daten durch Nutzer seiner Dienste zu umgehen

London - Microsoft soll der NSA bei seinem Überwachungsprojekt "PRISM" geholfen haben. Konkret soll der Software-Riese dem US-Geheimdienst Zugang zu verschlüsselten Nutzer-Daten verschafft haben.

Der Software-Riese Microsoft hat laut einem „Guardian“-Bericht eng mit dem US-Geheimdienst NSA zusammen gearbeitet. Microsoft half der NSA, die Verschlüsselung von Daten durch Nutzer seiner Dienste zu umgehen. So habe Microsoft vor dem Start des neuen Web-Mail-Portals Outlook.com sichergestellt, dass die NSA auf die Informationen zugreifen könne, schrieb die britische Zeitung am Donnerstagabend.

Der Windows-Konzern betonte in einer Stellungnahme, er kooperiere mit den Behörden nur in Fällen, in denen dies per Gesetz vorgeschrieben sei. Es handele sich nicht um einen flächendeckenden Zugriff, sondern stets nur um Einzelfälle, wiederholte Microsoft. „Auf Blankoanfragen, von denen in den vergangenen Wochen in Medienberichten die Rede war, würden wir nicht eingehen.“

Der „Guardian“-Bericht basiert erneut auf Unterlagen des Informanten Edward Snowden, der bei der NSA gearbeitet hatte. In einem internen Schreiben heißt es demnach, die Behörde habe über das Überwachungsprogramm „Prism“ Zugriff auf E-Mails bei den Microsoft-Diensten Hotmail, Live und Outlook.com - noch bevor sie verschlüsselt werden. Außerdem habe Microsoft daran gearbeitet, der US-Bundespolizei FBI den Zugang zu Daten im Online-Speicherdienst SkyDrive zu erleichtern. Der Internet-Telefoniedienst Skype sei Anfang 2011 an „Prism“ noch angeschlossen worden, also vor seiner Übernahme durch Microsoft, heißt es weiter.

Microsoft betonte in der Reaktion, man sei verpflichtet, den Behörden Möglichkeiten für den Zugang zu Informationen zu gewähren. Das Unternehmen würde darüber gern offener reden können und setze sich deshalb für mehr Transparenz ein. Die Internet-Unternehmen hatten stets bestritten, den US-Behörden direkten Zugang zu ihren Servern zu gewähren. Snowden betonte hingegen, die NSA könne nach Belieben auf Informationen zugreifen.

Die Anfragen nach Nutzerdaten gemäß dem US-Auslandsspionagegesetz FISA waren bis vor kurzem so geheim, dass die Internet-Unternehmen nicht einmal deren Existenz bestätigen durften. Erst nach den ersten Snowden-Enthüllungen wurde den Firmen erlaubt, zumindest eine Spanne der Anfragezahlen in ihre Transparenz-Statistik aufzunehmen. Das erlaubt erstmals einen groben Aufschluss über das Ausmaß dieser Anträge.

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Nach jüngsten Microsoft-Angaben forderten verschiedene US-Behörden im zweiten Halbjahr 2012 in 6000 bis 7000 Fällen Informationen zu 31 000 bis 32 000 Konten bei verschiedenen Diensten des Konzerns an. Im vorherigen Transparenzbericht ohne die FISA-Daten waren für das gesamte vergangene Jahr knapp 11 100 Anträge zu über 24 500 Nutzerkonten genannt worden.

Für Microsoft kommt der jüngste Bericht zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt: Das Unternehmen hatte gerade erst eine große Werbekampagne inszeniert, die die Vorzüge seiner Produkte beim Datenschutz betonte. Auch in Deutschland gab es wochenlang Anzeigen in Fernsehen, Internet, Print-Medien und auf den Straßen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare