Gabriel: Wahlschlappe auch wegen Rente mit 67

+
Sigmar Gabriel

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat eingestanden, dass seine Partei die Bundestagswahl 2009 auch wegen der Rente mit 67 verloren hat.

Seine Partei habe sich damals "nicht in ausreichendem Maß mit ihr auseinandergesetzt", sagte Gabriel dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag". Auch habe es keine Einigkeit über die Rentenpolitik gegeben.

Die Verlängerung der Lebensarbeitszeit auf 67 Jahre sei eine Konsequenz des demografischen Wandels. Es gebe aber Hunderttausende Menschen, die nicht einmal bis 65 arbeiten können, weil ihre Berufe körperlich so anstrengend seien. Wenn die SPD die Bundestagswahl 2013 gewinne, sagte Gabriel, dann werde seine Partei dafür sorgen, "dass jemand, der 30 bis 45 Jahre gearbeitet hat, mehr kriegt als jemand, der nie gearbeitet hat".

dapd

Kommentare