Kommentar: Munterer Haudrauf

Das kann ja heiter werden. Zumindest dann, wenn fortan alle potenziellen SPD-Kanzlerkandidaten die nachrichtenarmen Sommer-Wochenenden nutzen, um mit ebenso polemischen wie populistischen Rundumschlägen à la Sigmar Gabriels Bankenschelte auf sich aufmerksam zu machen. Von Jan Schlüter

Der SPD-Vorsitzende präsentierte sich als munterer Haudrauf. Erpressung, Manipulation, Abzocke - all das wirft Gabriel den Banken vor. Seine Kritik ist undifferenziert. Ebenso pauschal könnte man „die Politiker“ als Verantwortliche diffamieren. Doch auch das brächte in der Sache keinen Fortschritt.

Es waren nicht nur profitgierige Privatbanken, die den Karren in den Dreck gefahren haben. Gerade einige Landesbanken mit ihrer Nähe zur Politik haben sich massiv verspekuliert. Aber derlei spart Sigmar Gabriel gerne aus, ebenso wie die positive Rolle, die die Sparkassen und Genossenschaftsbanken spielen. Er glaubt offenbar, mit differenzierter Betrachtung nicht bei den Wählern punkten zu können.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare