Bei Arznei zuzahlen

Kommentar: Sparen mit Patienten

Die Apotheker haben angeblich nur Ärger damit, Medikamentenhersteller weisen jede Schuld von sich, die Krankenkassen versuchen, ihre Arzneimittelausgaben wenigstens ein Stück weit zu drücken. Von Wolfgang Riek

Und dafür dürfen gesetzlich Versicherte wieder ein bisschen öfter zuzahlen. Mit Regeln, die Beitragszahler kaum verstehen, versucht die Politik, ins Gesundheitswesen ein wenig Wettbewerb zu bringen: Einem Markt, auf dem Krankenkassen jedes zugelassene Medikament bezahlen müssen und Arzneikonzerne die Preise in der Regel bestimmen, hat die Politik schon vor Jahren das Prinzip Festbeträge verordnet. Mit ihm sollen Kassen die Konzerne zügeln. Aber wenn die - so wie jetzt - pokern und ihre Preise den Festbeträgen einfach nicht nach unten folgen lassen, dann sind da ja noch die Versicherten.

Ein schönes System, dem das Geld nicht ausgehen kann. Und dem Versicherte kaum entrinnen. Der kleine Trost: Zuzahlungen kommen und können auch wieder gehen, theoretisch schon Mitte September oder Anfang Oktober. Und wer auf weiter zuzahlungsfreie Präparate umsteigen kann, ist fein raus. Zumindest vorerst.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare