SPD-Politikerin will Internet-Pranger für Freier

+
Werden Freier bald an einen Pranger im Internet gestellt?

Berlin - Ein Freier gabelt in Berlin eine Prostituierte auf, sie steigt in sein Auto. Wenig später ist diese Szene als Film im Internet zu sehen. Für jeden - auf der ganzen Welt. Genau das fordert jetzt eine SPD-Politikerin. 

Nach einem Bericht des Berliner Kurier will die SPD-Bezirksverordnete Margrit Zauner (Bezirk Tempelhof-Schöneberg) Freier mit Überwachungskameras filmen lassen und die Bilder dann ins Internet stellen. Sozusagen als moderne Art des Prangers! Auch das Autokennzeichen soll deutlich lesbar sein.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Hintergrund ist der ausufernde Strich in der Kurfürstenstraße in Berlin. "Man kann ihn nicht verbieten, das hilft nichts. Die Straße bleibt Angebotsort", wird Zauner zitiert. Daher regt sie an: "Wer eine sexuelle Dienstleistung kauft, soll darüber nachdenken, ob er diesen Kauf auch vor der eigenen Haustür tätigen würde."

ole

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare