Kommentar: Tiefer Fall

Um den tiefen Fall des Christian von Boetticher moralisch bewerten zu können, fehlen uns in Wahrheit Zuständigkeit und Kompetenz. Denn auch Liebe in Zeiten von Facebook ist zuvörderst Privatsache. Von Wolfgang Blieffert

Und wir wissen es schlichtweg nicht, was das für eine Beziehung war zwischen dem damals 39-jährigen Boetticher und der 16-Jährigen aus Düsseldorf.

Aber es reicht auch eine politische Bewertung. Und da hat der abgestürzte Hoffnungsträger das Notwendige gesagt: Den von ihm selbst aufgestellten Maßstäben der Berechenbarkeit und Geradlinigkeit hat er nicht entsprochen. Das ist sachlich-höflich formuliert. Man darf vermuten, dass seine Parteifreunde aus dem tief konservativ geprägten CDU-Landesverband diesen Vorgang erheblich drastischer bewertet haben.

Denn die Partei steht derzeit nicht nur mit schlechten Umfragezahlen dar. Nun muss die Nord-CDU auch noch einen neuen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in einem Dreivierteljahr suchen. Als Favorit geht dieser jedenfalls nicht ins Rennen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare