Trittin: Wulff muss Amtsgeschäfte ruhen lassen

+
Jürgen Trittin fordert, dass Christian Wulff seine Amtsgeschäfte ab sofort ruhen lassen soll.

Berlin - Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, hat den Bundespräsidenten Christian Wulff aufgefordert, ab sofort seine Amtsgeschäfte ruhen zu lassen.

Lesen Sie auch:

Wulff kündigt Erklärung an

Wulff: Erste Reaktionen der Politik

Presse-Echo: Wulff politisch am Ende

Wulff: Tagebücher von Glaeseker beschlagnahmt

Bei Wulff-Rücktritt: Linke gegen Gauck

Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt

Das sei das Mindeste, sagte Trittin am Freitag im Deutschlandfunk. Er hält es unter den gegenwärtigen Umständen für undenkbar, dass die für nächste Woche geplante Gedenkstunde für die Opfer neonazistischen Terrors mit Wulff stattfindet. Der Grünen-Politiker sprach im Zusammenhang mit dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Aufhebung der Immunität Wulffs von einem beispiellosen Vorgang. Das Amt des Bundespräsidenten drohe beschädigt zu werden, sagte Trittin.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Für den Fall eines Rücktritts Wulffs wären die Grünen zu einer Verständigung über den Nachfolge-Kandidaten bereit, der von möglichst viele politischen Kräften getragen werden sollte, wie Trittin sagte.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

dapd

Kommentare