EU will Roaming-Gebühren kippen

Kommentar: Europäischer Mehrwert

Der Verbraucher darf sich freuen. Denn wenn das Roaming-Paket der EU-Kommission tatsächlich in Kraft treten kann, wird es ein Beleg für die Wirksamkeit und den Nutzen dieser Union sein. Von Detlef Drewes

Dabei geht es eigentlich nur oberflächlich gesehen um die lästigen und völlig willkürlichen Zuschläge für Telefonate und Datendienste im europäischen Ausland. Viel entscheidender ist, dass Brüssel die Hindernisse wegräumt, damit die Konzerne sich auf dem einen europäischen Binnenmarkt bewegen können, ohne sich an 28 verschiedene Vorgaben halten zu müssen. Denn es war schon seit langem lächerlich, dass ein Telefonanbieter in Deutschland seiner Tochter in Österreich oder Spanien die Kosten für die Übermittlung von Telefonaten in Rechnung stellt. Der eigentliche Fortschritt dieses Kommissionsvorschlages besteht also in der Öffnung für die Konzerne, die sich nun EU-weit aufstellen können und dafür nur noch eine Genehmigung brauchen und auch nur noch einen Regulierer als Ansprechpartner haben. Daraus kann tatsächlich ein liberalisierter Markt wachsen, der dem Kunden nutzt.

Wenn dieser Plan aufgeht, hätte die EU rechtzeitig zu den Europa-Wahlen einen echten Hit gelandet. So wichtig andere Projekte wie eine Bankenunion, die Finanzmarkt-Regulierung oder die Vertiefung der Währungsunion auch sein mögen - wenn der Wähler nicht konkrete Belege dafür bekommt, dass ihm diese Gemeinschaft etwas bringt, wird er auch keinen Grund sehen, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Der Roaming-Vorschlag zeigt, was europäischer Mehrwert meint. Die Kommission schlägt mit ihrem Papier einen Weg ein, den nur sie als EU-Behörde gehen kann. Keine Regierung, kein Gericht, keine andere Institution wäre in der Lage, die großen Konzerne dermaßen an die Leine zu legen. Vielleicht merkt auch mal jemand in der Kommission, dass solcher Nutzen für die Menschen wichtiger ist als die Bekämpfung von Übergewicht oder die Einführung von Ekelbildern auf Zigarettenschachteln.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare