Darmstadts Coach hofft auf Neuzugänge

Lilien-Trainer Schuster wartet auf Signale von Spielern - Interview zur Lage der Dinge

+
Dirk Schuster, Trainer des SV Darmstadt 98

Darmstadt – Noch bis zum morgigen Samstag, 19. Januar, bereitet sich der SV Darmstadt 98 an der Südostküste Spaniens auf die Zweitliga-Rückrunde vor, die für die Lilien zehn Tage später mit dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli beginnt (Dienstag, 29. Januar, 20.30 Uhr).

Im Interview spricht Lilien-Trainer Dirk Schuster über die Lage der Dinge beim SVD - aktuell im Trainingslager, aber auch nach dem Weggang des Kapitäns Aytac Sulu.

Wie lässt es sich an in Spanien? Temperaturen um die 14 Grad und Sonnenschein klingen ja schon mal ganz gut.

Das Wetter ist optimal. Und wir haben auch sonst Bedingungen vorgefunden, im Hotel und auf dem Trainingsplatz, die sehr konzentriertes Arbeiten ermöglichen.

Wie sieht dieses Arbeiten aus? Welche Schlüsse haben Sie aus der Vorrunde gezogen?

Wir trainieren jeden Tag bis zu dreimal, um uns akribisch auf die Rückrunde vorzubereiten. Unser Hauptproblem in der Hinrunde war, dass wir viele einfache Gegentor bekommen haben. Uns sind die Basics ein bisschen abgegangen: Flanken verhindern, Schüsse blocken, grundsätzliche Kompaktheit. Daran arbeiten wir, um eine bessere Rückrunde zu spielen.

Kurz vor der Abreise ins Trainingslager ist etwas Gravierendes passiert: Kapitän Aytac Sulu hat den Verein Richtung Türkei verlassen, der Anführer ist weg. Wie gehen Sie und die Mannschaft damit um?

Die Mannschaft hat das schon beschäftigt ein paar Tage lang, weil sie genau so überrascht war wie wir Trainer. Es musste eine Hoppla-Hopp-Entscheidung geben aufgrund der Begebenheiten des Transfers, alles ist innerhalb von zwei Tagen über die Bühne gegangen. Aufgrund der Verdienste von Aytac Sulu für den Verein, auf und neben dem Platz, sind wir aber zum Schluss gekommen, dass wir ihm diesen großen Wunsch nicht verbauen wollen. Das waren wir ihm schuldig. Er hat fast auf den Tag genau sechs Jahre lang alles gegeben für den Verein, hat auch seine Gesundheit nicht geschont in verschiedensten Situationen und war bis zum Schluss ein ganz wichtiger Bestandteil der Mannschaft und des gesamten Vereins.

Haben Sie versucht, Sulu umzustimmen?

Wir haben versucht, mit ihm die Beweggründe zu diskutieren und ihm gesagt, dass wir ihn sehr, sehr gerne weiter bei uns sehen würden.

Inwiefern sehen Sie eine Chance in der Personalie Sulu? Es kann ja befreiend wirken auf ein Team, wenn eine solch dominante Figur nicht mehr da ist.

Die Chance besteht darin, dass andere Spieler jetzt mehr Verantwortung übernehmen müssen und noch stärker in eine Führungsrolle hineinwachsen. Aber ich muss auch ganz klar sagen: Von Aytac Sulu musste man niemanden befreien. Er hat die Mannschaft immer mitgenommen, ist fast ein bisschen als Vaterfigur vorangegangen, gerade für die jüngeren Spieler, und hat viele Dinge schon intern geregelt, bevor man da als Trainer eingreifen musste. Kaderpolitisch gesehen ist es allerdings so, dass wir jetzt dringend noch etwas tun müssen auf der Innenverteidigerposition.

Bilder: Lilien schießen späten Ausgleich

Sind abgesehen davon weitere Zugänge geplant? Bislang ist Victor Palsson fürs defensive Mittelfeld vom FC Zürich dazugekommen, Sören Bertram kam aus Aue und soll den Angriff verstärken.

Generalstabsmäßig geplant ist es nicht. Aber es ist wie immer: Wir sind mit offenen Augen und Ohren unterwegs und sind empfänglich für die Signale von Spielern, die interessant für uns sind.

Das Gespräch führte Jakob Böllhoff.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare