Seit vier Spielen ohne Treffer

Luka Jovic und die verlorene Leichtigkeit

+
Eintracht Frankfurt gegen Benfica Lissabon

Seit vier Spielen hat Luka Jovic kein Tor mehr für die Frankfurter Eintracht geschossen, dreimal in der Bundesliga, einmal im Europapokal. So gesehen ist er das Gesicht der Leistungsdelle der gesamten Mannschaft.

Frankfurt - Doch ist es gerecht, dies überhaupt zu erwähnen bei einem gerade erst 21 Jahre alten Spieler, der seine erste komplette Bundesligasaison als Stammkraft spielt und zusätzlich im Europapokal mit Höchstleistungen verwöhnt hat? Zumindest wird es der Gesamtleistung des Spielers nicht gerecht. Beim 0:0 gegen Hertha BSC hat Jovic nicht ein einziges Mal aufs Tor geschossen, hat enttäuscht, wie viele andere Spieler auch. Trainer Adi Hütter hat es so formuliert: „Luka hat schon leichter gespielt.“ Das trifft es ziemlich genau. Was Jovic über viele Monate leicht vom Fuß gegangen ist, wirkt jetzt bemüht, verkrampft, manchmal schwerfällig, auch ein bisschen verzweifelt. „Aber er hat sich reingehängt und hat sich ins Spiel reingekämpft“, sagt der Trainer. Das kann man so sehen als Trainer, vielleicht muss man das sogar.

Luka Jovic: Belastung von insgesamt 41 Einsätzen

Dabei hat Jovics Körpersprache eben nicht jene Entschlossenheit ausgestrahlt wie in ganz vielen Begegnungen zuvor. Der Eindruck, dass da ein Spieler unbedingt will, aber aktuell nicht mehr so richtig kann, hatte sich von Minute zu Minute mehr verstärkt. Was kein Wunder ist bei all den körperlichen Belastungen von insgesamt 41 Einsätzen national wie international, die er mit 25 Toren mitgeprägt hat, und all den mentalen Einflüssen, mit denen er auch fertig werden muss. Glaubt man jedem Medienbericht bemühen sich mit Real Madrid, dem FC Barcelona, Bayern München und Paris St. Germain die größten Klubs der Welt um ihn. Jovic hat gerade per Option einen neuen Vertrag bei der Eintracht bis 2023 unterzeichnet und gilt als eine der heißesten Aktien auf dem internationalen Transfermarkt. Es wird über Ablösesummen von 40 Millionen Euro aufwärts diskutiert.

Das kann einen schon mal vom Wesentlichen ablenken und ein wenig den Kopf verdrehen. „Vielleicht beginnt er ein bisschen nachzudenken“, vermutet Trainer Hütter, hakt dies aber unter einem „normalen Entwicklungsprozess“ ab. Ihn mal draußen zu lassen, das ist für den Eintracht-Trainer keine Option. Am Donnerstag gegen Chelsea schon gar nicht, da fehlen ja der verletzte Sébastien Haller und der gesperrte Ante Rebic. Jovic ist also quasi alternativlos. „Ich habe immer ein gutes Gefühl, wenn er auf dem Platz ist“, sagt der Trainer, „wir müssen Luka jetzt auch mal helfen.“

Antonio Rüdiger ist beeindruckt von Eintracht Frankfurt - der Grund freut die Fans

Gegen Hertha hatte Jovic das Pech, dass sein Sturmkollege Ante Rebic eben keine Hilfe war. Beim kroatischen Vizeweltmeister äußert sich eine schwache Tagesform in zunehmender spielerischer Hektik. Dann rennte Ante nicht mehr nur, dann dreht er sich Kreis, will mit dem Kopf durch die Wand, verliert Linie und Überblick.

Noten: Eintracht gegen Hertha

  • Kevin Trapp 1,5
  • David Abraham 3,5
  • Makoto Hasebe 2,5
  • Martin Hinteregger 4,0
  • Danny da Costa 4,0
  • Sebastian Rode 4,0
  • Gelson Fernandes 4,0
  • Filip Kostic 3,5
  • Jonathan de Guzman 5,0
  • Luka Jovic 5,0
  • Ante Rebic 4,5
  • Lucas Torró 4,0
  • Jetro Willems 4,5
  • Goncalo Paciencia -

Von Peppi Schmitt

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare