Eintracht: Streit in der Führungsspitze

Frankfurt (sp) - Innerhalb der Führungsspitze der Frankfurter Eintracht ist wieder einmal ein Streit ausgebrochen. Ein namentlich nicht genanntes Mitglied des neunköpfigen Aufsichtsrates hat seinen Kollegen und Präsidenten des Vereins Peter Fischer in einer Boulevardzeitung scharf angegriffen.

Fischer sei über die „wichtigen Dinge gar nicht informiert“, wird der Aufsichtsrat zitiert, „und von wichtigen Verhandlungen wird der sowieso ferngehalten.“ Und Fischer habe nicht das Recht, bekanntzugeben, dass der neue Vorstand Axel Hellmann einen Monat früher als geplant am 1. Juni antreten wird.

Der wirtschaftliche Sachverstand von Fischer und Hellmann wird mit den Worten angezweifelt, der Bau des neuen Gebäudes am Riederwald sei „alles andere als ein kaufmännisches Glanzstück von Fischer und Hellmann.“ Soll heißen, er ist teurer als geplant geworden. Mit diesen Aussagen ist auch das Ansehen von Hellmann bereits vor seinem Amtsantritt beschädigt. Zudem kommen die Querelen in der Führungsetage kurz vor Verhandlungen über einen neuen Vertrag mit Veh („Wenn wir aufgestiegen sind, können wir reden“) zur absoluten Unzeit.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Roskaritz

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare