Eintracht verliert Test gegen Udinese 1:2

+
Das 1:1 - Eintracht-Torwart Oka Nikolov hat das Nachsehen. Auch das zweite Tor der Italiener fiel per Elfmeter.

Tolmezzo ‐ Zwei Elfmeter, ein Rote Karte für einen ausgewechselten Spieler, Rudelbildung sowie Auseinandersetzungen mit den Zuschauern: Die Partie von Eintracht Frankfurt gegen den italienischen Erstligisten Udinese Calcio (1:2) hatte nichts mit einem Freundschaftsspiel zu tun. Von Peppi Schmitt

Nach einem Eckball habe ihm Verteidiger Ferronetti an den Hals gegriffen, berichtete Eintracht-Angreifer Amanatidis. Was folgte war eine Rudelbildung. Als die Eintracht in Führung gegangen war, wurde die Partie noch verbissener.

Den kompletten Artikel finden Sie in der heutigen Printausgabe unserer Zeitung.

Trainer Michael Skibbe wechselte in Amanatidis und Patrick Ochs seine größten Hitzköpfe aus. Die erhoffte Deeskalation hatte dies nicht zur Folge. Als Theofanis Gekas beim Stand von 1:2 (Udinese hatte zwei Elfmeter zugesprochen bekommen und verwandelt) übel gefoult wurde, der Schiedsrichter aber nicht mal Gelb zeigte, eskalierte es. Die Frankfurter Ersatzspieler legten sich mit den Zuschauern an, nachdem sie mit Wasser und anderen Flüssigkeiten bespritzt worden waren. Und plötzlich zeigte der Schiedsrichter Ochs die Rote Karte.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare