Der erste Heimsieg seit fünf Monaten?

+
Das mag Caio heute gegen Aachen nicht noch einmal erleben. Während er frustriert auf dem Rasen steht, feiern die Spieler eines Zweitligisten - vor einem Jahr Hansa Rostock - den Einzug in die nächste Pokalrunde.

Frankfurt - Schöner hätte die Vorlage nicht sein können. Der neue Trainer von Alemannia Aachen, Michael Krüger, hat an seinem ersten Tag beim neuen Arbeitgeber über das Pokalspiel heute Abend (19 Uhr) bei der Frankfurter Eintracht geplaudert und den Mund ganz schön voll genommen. Von Josef Schmitt

So weit ich weiß, haben die Frankfurter noch kein Heimspiel gewonnen“, hat Krüger bei seinem Amtsantritt gesagt, „warum sollten wir uns da fürchten?“

Die Frankfurter Spieler reagierten kühl und abwartend. „Wir sind Favorit, das ist doch klar“, sagte Verteidiger Patrick Ochs, „es ist doch schön, wenn der gegnerische Trainer sowas sagt und dann mit einer Niederlage nach Hause fährt.“ Für die Eintracht, in dieser Bundesligasaison noch ungeschlagen und zuletzt 1:1 gegen Spitzenreiter Hamburg, sind Krügers selbstbewusste Worte ein Grund mehr, um endlich den ersten Heimsieg seit fünf Monaten zu schaffen.

Lesen Sie dazu auch:

Aachen ein „unbequemer Gegner“

Personell kann der Eintracht-Coach diesmal nicht aus dem Vollen schöpfen. Neben Angreifer Ioannis Amanatidis, der wegen einer Wadenzerrung nicht spielen kann, wird nun auch Abwehrspieler Maik Franz definitiv ausfallen. Franz plagt sich mit einer schmerzhaften Rippenprellung und konnte gestern nur auf dem Fahrrad etwas für seine Fitness tun. Mit beiden Spielern rechnet der Eintracht-Trainer frühestens am Samstag beim Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart wieder. Und so stellt sich die Mannschaft für das Spiel gegen Aachen fast von alleine auf. Für Franz kehrt Ochs auf seine Stammposition zurück, für Amanatidis wird Liberopoulos im Angriff neben Alexander Meier spielen.

Eintracht: Nikolov - Ochs, Vasoski, Russ, Spycher - Schwegler, Chris, Caio, Teber - Meier, Liberopoulos.- Bank: Zimmermann - Petkovic, Bajramovic, Korkmaz, Köhler, Fenin, Heller.

Bleibt nur noch eine Frage offen: Wer wird der vierte Mittelfeldspieler neben Pirmin Schwegler, Selim Teber und Chris? Kandidaten sind Caio, Ümit Korkmaz, Zlatan Bajramovic und Benjamin Köhler.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare