Ochs ohne Training dabei

Frankfurt - (sp/dpa) Das gibt es selten bei Friedhelm Funkel: Bis wenige Minuten vor Spielbeginn will der Trainer der Frankfurter Eintracht vor der Partie gegen 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr) auf Patrick Ochs warten. Der Verteidiger hat sich letzte Woche in Bielefeld eine Prellung am Becken zugezogen und konnte seitdem nicht mit der Mannschaft trainieren.

Am Freitag schwitzte Ochs nur auf dem Fahrrad, fuhr dann mit ins Mannschaftshotel. „Er wird rausgehen zum Warmlaufen und dann werden wir sehen, ob es geht“, sagte der Eintracht-Trainer. In den letzten Tagen seien die Schmerzen deutlich zurückgegangen. Es bestehe „berechtigte Hoffnung“, dass Ochs spielen kann, so Funkel. Andernfalls wird der 18 Jahre alte Sebastian Jung auflaufen.

Bei Nikos Liberopoulos ist inzwischen klar, dass er aufgrund seines gebrochenen Fußzehs noch länger ausfallen wird. Ein Trainingsversuch brachte nicht das gewünschte Ergebnis, der griechische Nationalspieler hatte wieder starke Schmerzen. Er wird auch nicht am kommenden Samstag in Leverkusen spielen, sagte Funkel. Auch die zwei WM-Qualifikationsspiele mit Griechenland gegen Israel hat der 33-jährige Stürmer abgesagt.

Für die Partie gegen Hoffenheim stehen 19 Spieler im Aufgebot. Die Aufstellung scheint klar zu sein. „Es wird keine Überraschungen geben“, sagt Funkel. Martin Fenin wird als einzige Spitze unterstützt von den drei offensiven Mittelfeldspielern Köhler, Steinhöfer, Meier.

Bei Hoffenheim wird Timo Hildebrand noch nicht ins Tor zurückkehren. „Er hat nach nahezu vier Wochen Pause erst dreimal wieder mit der Mannschaft trainiert“, begründete Trainer Ralf Rangnick die Entscheidung zugunsten des aus der Jugend von Eintracht Frankfurt stammenden Daniel Haas.

Aufsteiger Hoffenheim ist etwas die Puste ausgegangen: Fünf Spiele nacheinander gab es keinen Sieg, in den vergangenen zwei Partien nicht mal ein Tor. In Frankfurt tritt der Aufsteiger die Flucht nach vorne an. „Wenn möglich, wollen wir mit drei Angreifern spielen. Wir wollen bei der Eintracht unseren zweiten Sieg in diesem Jahr feiern, richten uns aber auf starke Gegenwehr ein“, erklärte Trainer Ralf Rangnick.

Eintracht: Nikolov - Ochs (Jung), Russ, Bellaid, Petkovic - Fink, Chris - Steinhöfer, Meier, Köhler - Fenin. - Bank: Pröll - Jung, Mahdavikia, Inamoto, Caio, Ljubicic, Korkmaz, Kweuke

Hoffenheim: Haas - Beck, Compper, Jaissle, Ibertsberger - Luiz Gustavo, Vorsah, Eduardo - Weis, Ba, Sanogo

Die DFL hat gestern den 27. Spieltag endgültig terminiert. Die Eintracht erwartet am Ostersamstag, 11. April (15.30), Bayern München.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare