Ungeschlagen im elften Spiel des Jahres

Reife Leistung: Klarer Sieg für Eintracht in Düsseldorf

+
Glück hatte die Eintracht in dieser Szene, als der bereits verwarnte Martin Hinteregger im Strafraum mit der Hand zum Ball ging, Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen im Allgäu) den bereits verhängten Strafstoß aber nach Ansicht der Videoaufzeichnung zurücknahm.

Die Frankfurter Eintracht bleibt auch im elften Spiel des Jahres ungeschlagen - achtmal in der Bundesliga, dreimal in der Europa League. Das 3:0 bei Fortuna Düsseldorf war der dritte Sieg in der Liga in Folge und bringt die Frankfurter auf den fünften Rang. Von Peppi Schmitt

Düsseldorf – Den vorentscheidenden Treffer hatte in der 48. Minute Goncalo Paciencia mit einem Kopfball erzielt. In der Nachspielzeit erhöhte dann der eingewechselte Sébastien Haller mit zwei Treffern. Die Führung hatte zwischenzeitlich Torhüter Kevin Trapp mit glänzenden Paraden gerettet. „Wir kannten die Stärken von Düsseldorf. Die haben wir unterbunden. Deswegen haben wir verdient gewonnen“, sagte Verteidiger Martin Hinteregger.

Die Eintracht zeigte ein starke, vor allem abgezockte Leistung, hatte aber auch das Glück auf ihrer Seite. Zum einen wurde ein Tor der Gastgeber zu Beginn nicht anerkannt, dann nahm Schiedsrichter Robert Hartmann einen Handelfmeter zurück, den er zuvor gepfiffen hatte. Das waren ganz knappe Entscheidungen. Insgesamt aber war die Eintracht die reifere und bessere Mannschaft.

Aus Protest gegen die Montagsspiele blieb der Eintracht-Block bis zur Halbzeit leer. Dann wurde gleich wieder verbotene Pyrotechnik gezündet.

„Das war ein toller Sieg gegen starke Düsseldorfer. An der einen oder anderen Stellle hatten wir bei Schiedsrichter-Entscheidungen das Glück auf unserer Seite. Aber wir haben auch sehr viel investiert“, sagte Trainer Adi Hütter, der sich für eine dreifache Rotation entschieden hatte. Verteidiger Evan Ndicka, Mittelfeldmann Mijat Gacinovic und Stürmer Sébastien Haller durften einmal durchschnaufen. Für sie spielten Almamy Touré, Johnny de Guzman und Goncalo Paciencia. Der Portugiese stand zum ersten Mal in der Anfangsformation. Überraschend traf dies auch auf Makoto Hasebe zu. Nach seinem Nasenbeinbruch spielte der Japaner mit einer schützenden Maske.

Lesen Sie auch:

Stimmen zum Spiel der Eintracht in Düsseldorf

Der erste große Aufreger schon nach einer Minute und 33 Sekunden. Düsseldorfs Kownacki war auf und davon und schob ein. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits, was ihm heftige Kritik von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel einbrachte „Ich habe einen Tick zu schnell gepfiffen“, sagte Referee Hartmann später, „deshalb konnte der Video-Schiedsrichter nicht eingreifen. Aber die Bilder haben uns Recht gegeben.“ Bei genauerem Hinsehen wurde deutlich, dass Lukebakio zuletzt am Ball, das Tor also zu Recht nicht anerkannt wurde.

Die Fortuna versuchte, die Eintracht zu locken, um einen der gefürchteten Konter zu starten. Die Frankfurter dagegen suchten die Lücke für den entscheidenden Pass. Bis zur Halbzeit gelang der aber nicht.

Nach der Pause betraten die Eintracht-Fans, die bis dahin aus Protest gegen den Montagstermin vor dem Stadion ausgeharrt hatten, ihren Fanblock, fielen dabei aber gleich wieder durch das Zünden eines lauten Böllers und das Abbrennen von Pyrotechnik und einer Rauchbombe unangenehm auf. Nur drei Minuten nach Wiederbeginn ging die Eintracht in Führung: De Guzman flankte präzise an den hinteren Pfosten, wo Paciencia freistehend einköpfte.

Eintracht Frankfurt: Zeugnis gegen Fortuna Düsseldorf

Das Spiel wurde nun immer offener, teilweise dramatisch. Trapp rettete gegen Raman (55.) und Hennings (75.). Dazwischen der umstrittene, zurückgenommene Elfmeterpfiff, der die Düsseldorfer auf die Palme brachte. In der Nachspielzeit aber sorgte der eingewechselte Haller mit seinen beiden Toren, nach schöner Vorarbeit von Paciencia und Kostic, für die Entscheidung.

Düsseldorf: Rensing - Zimmermann, Ayhan, Kaminski, Gießelmann - Sobottka (77. Morales), Barkok (73. Karaman) - Fink - Raman, Kownacki (19. Hennings) - Lukebakio

Frankfurt: Trapp - Touré, Hasebe, Hinteregger - Fernandes - da Costa, Kostic - de Guzmán (80. Gacinovic), Rode - Paciencia (90.+3 Willems), Jovic (72. Haller)

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen im Allgäu) - Zuschauer: 41.419

Tore: 0:1 Paciencia (48.), 0:2, 0:3 Haller (90.+1, 90.+2) - Gelbe Karten: Ayhan (7) / Hinteregger (1), Fernandes (8)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare