Schlechte Einkäufe

Sieht nicht nach optimaler Koordination aus, was Eintracht-Zugang Kweuke hier beim Versuch der Ballannahme fabriziert. Foto: Klein

Frankfurt - (sp) Es ist schon ein Kreuz mit der Aufstellung. Immer wenn Eintracht Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel taktisch in die Offensive geht und damit seinen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen will, geht es schief. Gegen Schalke hat Funkel so offensiv aufgestellt, wie noch nie in dieser Saison. Am Ende stand doch eine 1:2-Niederlage.

Geradezu euphorisch wurde der Brasilianer Caio von großen Teilen der Zuschauer empfangen. Und dann? Caio hat zwanzig Minuten gezaubert, dann war Schluss. Die Bilanz des 22 Jahre alten Mittelfeldspielers war ernüchternd. Zwei kluge Pässe hatte er geschlagen, aber acht schlimme Ballverluste waren zu verzeichnen. Einen guten Freistoß hatte er getreten, einen schlechten. Und nach der Halbzeit schien er nicht mehr auf dem Platz, vor Kraftlosigkeit gelang nichts mehr. Caio war ein Sicherheitsrisiko und wurde ausgewechselt.

Und was machten die Zuschauer? Sie pfiffen Funkel aus. „Ich habe kein Verständnis für die Pfiffe“, sagte der Trainer, „die Auswechslung war absolut berechtigt.“ Längst ist um Caio eine Glaubensfrage entbrannt. Geradezu absurd ist die Verehrung für den Brasilianer, der es auch gegen Schalke nicht geschafft hat, wirklich Akzente zu setzen. Caio hat mitgespielt, solange die Kraft reichte.

Deutlich zu sehen war auch, dass die Einkaufspolitik im Winter ins Leere gegangen ist. Obwohl Benjamin Köhler einen rabenschwarzen Tag als linker Verteidiger erwischt hatte, traute sich Friedhelm Funkel nicht Nikola Petkovic zu bringen. Dem Neuen aus Belgrad fehlt noch zu viel für die Bundesliga. Es bleibt die Hoffnung, dass der erfahrene Christoph Spycher bald zurückkehrt.

Der zweite Neue, Leonard Kweuke, hat unbändige Kraft, aber sonst nichts, was ihn für die 1. Bundesliga qualifizieren würde. Ballannahme, Ballweiterleitung, Schusstechnik – das alles ist nur rudimentär vorhanden. Der Trainer versuchte, den Kameruner in Schutz zu nehmen. Kweuke habe das erste Mal von Beginn an gespielt und gegen Bordon und Krstajic hätten schon andere schlecht ausgesehen. „Die Ballbehandlung war schlecht, aber das war sie auch bei Caio“, sagte Funkel, dies sei auch dem „schlechten Platz“ geschuldet gewesen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare