Schlüsselposition für Franz

Frankfurt - Die Frankfurter Eintracht ist nach den Niederlagen des Hamburger SV und von Bayer Leverkusen im Pokal als einziges Team im deutschen Profifußball ungeschlagen. „Gegen den VfB Stuttgart müssen wir auch nicht zwingend verlieren“, sagt Trainer Michael Skibbe, „die Serie darf ruhig noch ein Weilchen anhalten.“ Von Josef Schmitt

Zum ersten Mal in dieser Saison ist Skibbe gezwungen gleich mehrere Veränderungen vorzunehmen. Neben Patrick Ochs (gesperrt) fehlen auch die verletzten Aleksandar Vasoski (Rippenbruch) und Ioannis Amanatidis (Wadenzerrung). Zudem steht hinter Maik Franz (Rippenprellung) ein großes Fragezeichen, auch wenn der Verteidiger gestern Nachmittag am Abschlusstraining teilnahm.

Skibbe versucht, das Beste aus der Situation zu machen: „Andere Spieler haben nun die Möglichkeit zu zeigen, was sie können.“ Zlatan Bajramovic, Benjamin Köhler, Mehdi Mahdavikia und Martin Fenin stehen auf dem Sprung. Änderungen wird es in allen Mannschaftsteilen geben. „Es ist genau das richtige Spiel, für Spieler, um in die Mannschaft zu kommen“, sagt Trainer.

Eintracht Frankfurt: Nikolov - Franz, Chris, Russ, Spycher - Teber, Schwegler, Bajramovic, Köhler - Meier, Liberopoulos - Bank: Zimmermann - Mahdavikia, Petkovic, Steinhöfer, Caio, Korkmaz, Fenin

VfB Stuttgart: Lehmann - Celozzi, Tasci, Delpierre, Boka - Khedira, Hitzlsperger - Hilbert, Gebhart - Pogrebnjak, Cacau

Eine Schlüsselposition wird Franz einnehmen der in der Viererkette sowohl rechts als auch innen eingesetzt werden kann. Zweiter Kandidat für die Vertretung von Vasoski im Zentrum ist Chris. Den Brasilianer hätte Skibbe aber „wegen seiner Kopfball-und Zweikampfstärke“ lieber im Mittelfeld. Bleibt Chris dort, hätte Mehdi Mahdavikia die große Chance auf sein Saisondebüt. Dafür spricht die große Erfahrung des 32-jährigen Iraners, dagegen die fehlende Spielpraxis.

Vor dem Gegner, der weiter auf Alexander Hleb (Muskelverhärtung) verzichten muss, hat Skibbe großen Respekt, trotz deren Fehlstart in die Saison. Der VfB habe eine gute Mannschaft und viele tolle Einzelspieler. „Und das weiterkommen im Pokal hat ihnen auch geholfen“, glaubt Skibbe. Aber auch die Eintracht habe einiges an Selbstvertrauen. Er erwarte von seiner Mannschaft, „dass sie das Spiel bestimmt. Wir werden eine tolle Atmosphäre im Stadion haben und sind alle heiß auf die Partie.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare