Schwegler will helfen und bleiben

Mitten drin in der kleinen Trainingsgruppe Pirmin Schwegler.
+
Arbeiten mussten am Faschingsdienstag nur die Profis, die noch konditionellen Nachholbedarf haben. Mitten drin in der kleinen Trainingsgruppe Pirmin Schwegler.

Frankfurt (sp) - Den Stammspielern und den meisten Reservisten hatte Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh nach dem 6:1-Kantersieg gegen den FSV Frankfurt zwei freie Tage gegönnt.

Arbeiten mussten am Faschingsdienstag nur die Profis, die noch konditionellen Nachholbedarf haben. Mitten drin in der kleinen Trainingsgruppe Pirmin Schwegler.

Der Kapitän will fünf Wochen nach seinem Zehenbruch am Sonntag beim Spiel in Paderborn wieder dabei sein. „Wenn ich hundertprozentig fit bin, dann kann ich der Mannschaft helfen“, sagt Schwegler, „bin ich nur 80 Prozent fit, habe ich kein Problem von der Bank zu kommen.“ In den nächsten Trainingstagen muss der Trainer die Entscheidung treffen, ob er den eigentlich „gesetzten“ Schwegler dem zuletzt so starken Matthias Lehmann gleich wieder vorzieht oder erst über Einwechslungen langsam wieder heranführt.

Schweglers Vertrag läuft in diesem Sommer aus, aber seit einiger Zeit arbeiten beide Seiten daran, zu einer neuen Vereinbarung zu kommen. „Es tut sich was“, sagte Schwegler am Dienstag mit einem breiten Grinsen. Sportdirektor Bruno Hübner bestätigte, dass die Gespräche „ganz gut laufen“. Vieles deutet darauf hin, dass der Kapitän der Eintracht bei einem Aufstieg an Bord bleibt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare