Skibbe testet lieber gegen starke Teams

+
Der neue Eintracht-Trainer Michael Skibbe.

Frankfurt - (sp) Am Wochenanfang kehrt Michael Skibbe nach Frankfurt zurück, unter anderem um personelle Entscheidungen zu forcieren. In den vergangenen Tagen hat der neue Eintracht-Trainer mit den Verantwortlichen an der Vereinsspitze vorwiegend organisatorische Dinge abgestimmt.

So wurde entschieden, dass beide Trainingslager, die noch unter Vorgänger Friedhelm Funkel ausgemacht worden waren, so bestehen bleiben. Der Fußball-Bundesligist fährt zweimal nach Österreich: vom 1. bis 8. Juli nach Zell in Tirol und vom 14. bis 21. Juli nach Hermagor in Kärnten. Vieles sei bereits organisiert gewesen, sagt Skibbe, „deshalb ist es vernünftig, die Trainingslager beizubehalten“.

Im Gegensatz zu Funkel, der in der Vorbereitung bevorzugt gegen unterklassige Gegner spielen ließ, will Skibbe sich seine neue Mannschaft jedoch gegen erstklassige Testgegner anschauen. „Das ist kein Problem, weil diese Mannschaften ja genau wie wir mitten im Training stehen“, sagt er. Schon während des ersten Trainingslagers soll es einen ernsthaften Prüfstein geben.

Trainingslager wie unter Funkel geplant

Auf eine Kadergröße will sich der neue Trainer in diesen Tagen noch nicht festlegen, es gebe einfach noch zu viele Unwägbarkeiten. So will die Eintracht noch drei weitere neue Spieler holen, „zwei Mittelfeldspieler und einen Stürmer“ (Skibbe). Zum anderen kann es durchaus sein, dass Spieler, die noch unter Vertrag stehen, die Eintracht verlassen werden. Mehdi Mahdavikia und Alexander Krük würde man sicher keine Steine in den Weg legen. Und dass ihm vier Torhüter zu viel sind, hat Skibbe auch schon deutlich gemacht.

Mit seiner Ankündigung, er wolle attraktiven Fußball spielen lassen, hat Skibbe Aufbruchstimmung erzeugt und hohe Erwartungen geweckt. Kapitän Ioannis Amanatidis mahnt jedoch: „Man kann noch so schön und attraktiv und offensiv spielen, am Ende müssen die Ergebnisse stimmen. Wenn das Ergebnis stimmt und wir spielen auch noch attraktiv, umso besser. Spielen wir aber attraktiv und verlieren, dann sollten wir schnell wieder umkehren.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare