Nach Entlassung von Setien

Barca-Beben nach 2:8-Blamage: Koeman als neuer Coach vorgestellt - Verhilft er Bayern zur Thiago-Ablösesumme?

Ronald Koeman soll neuer Barca-Trainer werden. Mitnehmen soll er einen Ex-Bundesliga-Übungsleiter. Und auch ein Superstar könnte den Verein verlassen.

  • Nach dem 8:2-Debakel gegen die Bayern* steht der FC Barcelona vor einem radikalen Umbruch.
  • Nach der Entlassung von Trainer Quique Setien steht der neue starke Mann bereits fest.
  • Mit dabei im Trainerteam soll auch ein Ex-Hoffenheim-Coach sein.

Update vom 21. August: Wenige Tage nach dem 2:8-Debakel gegen die Bayern wurde Barcelonas Coach Quique Setien entlassen und durch den ehemaligen Barcelona-Star Ronald Koeman ersetzt. Kurioserweise könnte dieser Trainerwechsel möglicherweise den Transfer des Bayern-Stars Thiago anstoßen und dem FC Bayern* einen satten Transfererlös bescheren.

FC Barcelona könnte FC Bayern helfen: Neu-Coach Koeman will Liverpool-Star - Thiago wäre der perfekte Ersatz

Da sich der FC Barcelona neu formieren will, wird Koeman als ehemaliger Nationalcoach der Niederlande offenbar vermehrt auf Spieler aus seiner Heimat setzen. Dem Algemeen Dagblad zufolge, soll Koeman dem Liverpool-Mittelfeldspieler Georginio Wijnaldum von einer Vertragsverlängerung abgeraten haben, um ihn nach Barcelona zu lotsen. Da Wijnaldum noch bis 2021 unter Vertrag steht, müsste der FC Barcelona den 29-Jährigen aus seinem Kontrakt kaufen.

Sollte dies passieren, hätte der FC Liverpool das nötige Kleingeld, um Thiago von den Bayern als adäquaten Ersatz für die Wijnaldum-Position zu holen. Zwischen Thiago selbst und dem amtierenden englischen Meister soll alles geklärt sein, jedoch liegt es noch an der Ablösesumme, die bei 30 Millionen Euro liegen soll. Außerdem könnte Barcelonas neuer Coach dem Leihspieler Philippe Coutinho eine neue Chance* bei Barca geben.

Update vom 19. August: Die Entlassung von Quique Setien zu Beginn der Woche kam nach der 2:8-Niederlage seiner Barcelona-Spieler gegen den FC Bayern alles andere als überraschend. Seitdem war viel über potenzielle Nachfolger auf der Barca-Bank spekuliert worden, nun herrscht Gewissheit. Nun wurde ein Ex-Spieler der Katalanen vorgestellt, der mit dem FC Barcelona sechs Jahre lang als Spieler und später auf Trainer auf Titeljagd ging.

FC Barcelona stellt neuen Trainer vor: Ronald Koeman gewann mit Barca bereits viele Titel - als Spieler

Die Rede ist von Ronald Koeman, der bis zum Amtsantritt in Katalonien Nationalcoach seines Heimatlandes Niederlande war. Der 57-Jährige trainierte zuvor unter anderem beim FC Everton und dem FC Southampton in der Premier League* und sammelte beim FC Valencia als Chefcoach zwischen November 2007 und April 2008 Erfahrungen in der Primera División. Als Co-Trainer war er bereits unter seinem Landsmann und Ex-Bayern-Coach Louis van Gaal ab der Saison 1998/1999 bis zur Jahrtausendwende in Barcelona tätig.

Koemans Comeback nach Barcelona könnte auch aufgrund seiner vielen Titel mit den „Blaugranas“ als aktiver Spieler. Er holte mit seinem Team als Libero unter anderem den Europapokal der Landesmeister*, viermal die spanische Meisterschaft sowie einmal den spanischen Pokal. Die vielen Erinnerungen und Titel könnten in Kombination mit der neu gewonnenen Trainer-Erfahrungen Koemans zu einem Erfolgsrezept für Barcelona werden.

Barcelona entlässt Quique Sentien nach Mega-Blamage - Wer kommt nun?

Erstmeldung vom 18. August:
Barcelona - Mit dem Wort „halbherzig“ sind die Bemühungen des FC Barcelona in den letzten Jahren ausreichend beschrieben. Die so stolzen Katalanen haben es versäumt, die Mannschaft nach der äußerst erfolgreichen Iniesta-Xavi-Ära erfolgreich umzubauen. Und das trotz kostspieliger Transfers wie die von Antoine Griezman, Ousmane Dembele oder Coutinho. Alle drei haben eine dreistellige Millionensumme gekostet, gehören aber eher in die Kategorie „Transferflops“.

Das 8:2-Debakel im Champions-League-Viertelfinale gegen einen frischen und jungen FC Bayern München* dürfte dann aber auch den Letzten aufgeschreckt haben. Der Warnschuss im 1000 Kilometer entfernten Lissabon war laut und deutlich in Barcelona zu vernehmen. Nach der Entlassung von Trainer Quique Setien am Montag (17.8.) soll der neue starke Mann bereits feststehen. Und er soll sich Hilfe von einem Ex-Bundesliga*-Trainer holen. Der FC Barcelona drückt mächtig aufs Gaspedal.

Barca findet wohl neuen Trainer - Koeman soll Katalanen zurück auf Kurs bringen

Mauricio Pochettino, Patrick Kluivert oder doch die von allen favorisierte Lösung mit Barca-Legende Xavi - wer wird denn nun neuer Trainer des spanischen Vizemeisters? Die Antwort ist einfach: Keiner der drei. Der neue starke Mann in Katalonien ist ein alter Bekannter: Ronald Koeman. Von 1989 bis 1995 war der Niederländer bereits Spieler, ab Juli 1998 dann sogar eineinhalb Jahre Co-Trainer bei der Blaugrana - unter einem gewissen Louis van Gaal. Jetzt - fast 21 Jahre später - wird er Medienberichten nach der neue Barca-Boss.

Wie der spanische Journalist David Ibáñez berichtet, hat Geschäftsführer Oscar Grau die letzten Vertragsmodalitäten mit dem 57-Jährigen in Amsterdam geklärt. „Ja, wir haben mit Koeman gesprochen“, sagte Barcas Geschäftsführer am Montagabend am Flughafen von Barcelona gegenüber Medienvertretern. Spannend dabei: Sein Co-Trainer soll ein alter Bekannter aus der Bundesliga sein.

Der bisherige Bondscoach beendet demnach seine Tätigkeit als Trainer der niederländischen Nationalmannschaft und unterschreibt beim FC Barcelona einen Vertrag bis 2022. Schon im Januar dieses Jahres galt Koeman als Trainerkandidat bei der Blaugrana, damals wollte er aber noch die Europameisterschaft mit den Niederlanden spielen. Barca entschied sich dann für Setien, die EM fiel dem Coronavirus* zum Opfer. Jetzt scheint die Ehe im zweiten Anlauf zustande zu kommen. Bestätigt werden könnte der Deal in den nächsten Tagen.

Mitbringen auf die Trainerbank wird Koeman laut Voetbal International einen ehemaligen Hoffenheimer. Alfred Schreuder wurde als Co-Trainer vom neuen Barca-Coach auserkoren. Koeman und Schreuder verbindet demnach schon längere Zeit ein enger Kontakt. Der 47-Jährige hatte erst im letzten Sommer die TSG Hoffenheim* in der Bundesliga übernommen. Anfang Juni kam es dann bereits wieder zur Trennung. „Leider konnten wir uns nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen, wie wir die TSG in die Zukunft führen möchten“, wurde der Niederländer damals zitiert. Sein Nachfolger im Kraichgau steht seit Juli fest: Sebastian Hoeneß verlässt die zweite Mannschaft der Bayern und wechselt zur TSG.

Für Schreuder heißt es ab jetzt „Messi statt Kramaric". Wobei selbst das nicht hundertprozentig sicher scheint. Der Superstar des FC Barcelona scheint den Umbruch in Katalonien laut Medienberichten nicht mitmachen zu wollen. Manchester City soll bereit sein, jeden Preis für Lionel Messi bezahlen zu wollen. Vielleicht nicht der einzige prominente Abgang bei Barca. Auch Sturm-Ass Luis Suarez könnte den Verein verlassen. Uruguayische und spanische Medien berichten, dass der 33-Jährige zu Ajax Amsterdam zurückkehren könnte. In dreieinhalb Jahren erzielte der Stürmer für den niederländischen Rekordmeister 111 Tore in 159 Spielen.

Es scheint, als würde der FC Barcelona mächtig aufs Gaspedal drücken. Der Umbruch soll allem Anschein nach nun im Rekordtempo erreicht werden. „Halbherzig" war einmal. Aufs Gaspedal will auch RB Leipzig gegen PSG drücken. Das ist Teil des Matchplans von Julian Nagelsmann vor dem CL-Halbfinale. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Nach der Bayern-Gala gegen den FC Barcelona gab es nach Abpfiff eine unschöne Szene: Barca-Star Lionel Messi ließ einen FCB-Star abblitzen. Flick dürfte froh darüber sein.

Rubriklistenbild: © Ion Alcoba Beitia/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare