OFC

Kickers Offenbach vor Duell der Ungeschlagenen in Freiburg

Jakob Lemmer (rechts), im internen Test gegen Denis Huseinbasic.
+
Wartet auf seine Chance: Jakob Lemmer (rechts, im internen Test gegen Denis Huseinbasic) könnte gegen Freiburg in die OFC-Startelf rutschen - als Aushilfs-Außenverteidiger. Dann wäre der Weg frei für Francesco Calabreses Wechsel nach links, wo Ronny Marcos (gesperrt) fehlt.

Die Kickers spielen am kommenden Samstag gegen SC Freiburg. Im Duell mit dem Tabellenführer müssen sie auf einen der wichtigsten Spieler verzichten.

  • Am Samstag spielt der OFC gegen den Tabellenführer SC Freiburg II.
  • Dabei müssen Sie den gesperrten Ronny Marcos ersetzen, der sich gegen TSV Steinbach eine Rote Karte einhandelte.
  • Trainer Barletta sucht jetzt nach Alternativen.

Offenbach – Wenn einer seiner Spieler vom Rasen geschickt wird, ist das für einen Trainer nie erfreulich. „Aber diese Rote Karte war am bescheidensten“, meint Angelo Barletta, Coach des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach, mit Blick auf den Platzverweis, den sich Ronny Marcos am Dienstag im Topspiel gegen den damaligen Spitzenreiter TSV Steinbach Haiger eingehandelt hatte. Bescheiden deshalb, weil sie dem OFC ein großes Problem bereitet - und das ausgerechnet vor dem nächsten Spitzenspiel am Samstag (14.30 Uhr) beim neuen Tabellenführer SC Freiburg II.

Drei Spiele gesperrt: Kicker Marcos wird dem OFC gegen Freiburg fehlen

Weil Schiedsrichter Dr. Robert Kampka die Aktion von Marcos im Spiel gegen Steinbach als Tätlichkeit wertete, wurde der erstliga-erprobte Linksverteidiger für drei Partien gesperrt. Das ist das Mindestmaß in so einem Fall. Die Kickers haben das Strafmaß laut Geschäftsführer Thomas Sobotzik „zähneknirschend akzeptiert, weil wir die Sache leider nicht eindeutig widerlegen können“. Gegen die offensivstarken Breisgauer, die sich zuletzt mit einem 5:0-Erfolg in Großaspach (der OFC gewann dort „nur“ 2:0) an die Spitze schossen und in fünf Partien bereits 18 Treffer erzielt haben (Liga-Topwert), muss Barletta also eine neuformierte Defensivreihe aufbieten. Hauptproblem dabei: Marcos ist der einzige Akteur im Kader, für den es aktuell keinen wirklichen Ersatzmann gibt.

Francesco Calabrese kann zwar auf beiden Seiten verteidigen, wird aber rechts benötigt, da Marco Fritscher, dem ein Bluterguss im Oberschenkel operativ entfernt wurde, wohl erst in ein paar Wochen wieder einsatzfähig sein wird und U19-Talent Vincent Moreno Giesel ebenfalls verletzt ausfällt. Die Mittelfeldspieler Maik Vetter und Luka Garic könnten zwar links hinten aushelfen, sind aber ebenfalls verletzt. „Außen sind wir etwas knapp besetzt, dort gibt es aktuell eine Lücke“, gibt Barletta zu und deutet an, dass die Kickers in personeller Hinsicht eventuell noch einmal nachlegen werden: „Wir schauen uns um.“

Aufstellung der Kickers: Wie Barletta plant, den OFC gegen Freiburg zu schicken

Gegen Steinbach hatte Barletta in der Endphase Innenverteidiger Lucas Albrecht eingewechselt und Linksfuß Malte Karbstein aus dem Abwehrzentrum nach außen geschoben. Eine weitere Möglichkeit wäre, den offensiven Außen Jakob Lemmer rechts hinten aufzubieten (wie kürzlich in einem internen Test gegen die U19) und Calabrese links verteidigen zu lassen. „In beiden Fällen müsste ich aber mit einer Hereinnahme zwei Wechsel vornehmen, was ich ungern mache“, erklärt der OFC-Coach. Bliebe als letzte Variante noch die Umstellung auf eine Dreier-Abwehrreihe, in der der diese Saison erst dreimal eingewechselte Albrecht (Barletta: „Das hätte er sich verdient“) mit Karbstein und Sebastian Zieleniecki verteidigen würde. Außen wären dann in einem 3-5-2 Marcell Sobotta und Davud Tuma erste Wahl. „Beide können die komplette Bahn spielen“, so Barletta.

Der OFC-Trainer muss also eine knifflige Frage lösen vor dem Duell der einzigen ungeschlagenen Teams der Liga. Beide haben fünf Spiele absolviert. Der OFC (4.) holte daraus elf Punkte, Freiburg sogar zwei mehr und löste damit Steinbach als Tabellenführer ab. „Das ist Wahnsinn, die hatte vor der Runde niemand auf dem Zettel“, weiß Barletta. Zufall sei das aber nicht. „Ich war da, habe Freiburg am Mittwoch gesehen. Wie sie dort aufgetreten sind, war schon nicht schlecht. Sie hatten einen absoluten Sahnetag und Großaspach nicht den Hauch einer Chance.“

Trainer Barletta: Mit den Bundesliga-Reserven muss man immer rechnen

Grundsätzlich müsse man aber immer mit den Bundesliga-Reserven rechnen, auch wenn bei diesen vieles „jahrgangsbedingt“ sei. „Vor ein paar Jahren war Mainz stark, danach Hoffenheim. Freiburg wird nun vom einstigen Bundesliga-Profi Johannes Flum angeführt. Die können alle kicken und sind nicht langsam.“ Die SC-Reserve habe den anderen U23-Teams aktuell vor allem voraus, dass sie zielstrebiger sei, meint Barletta. „Die sind variabel, überspielen schnell die Abwehr und schießen unheimlich viele Tore.“ Alleine Marvin Pieringer traf sechsmal.

„Das wird nicht leichter als gegen Steinbach“, warnt Verteidiger Lucas Albrecht. „Als Kickers Offenbach ist es aber immer unser Ziel, zu gewinnen.“ Dazu beitragen soll Florent Bojaj, der bei seiner ersten Partie über 90 Minuten für den OFC stark aufspielte. „Ich hoffe, er ist erst bei 20 Prozent“, scherzt Barletta. Von Christian Düncher

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare