Trainerentlassungen

Chaos-Saison: FC Schalke 04 stellt Uraltrekord von Kickers Offenbach ein

Christian Gross ist beim FC Schalke 04 bereits der vierte Trainer in dieser Saison, der seinen Hut nehmen muss.
+
Christian Gross ist beim FC Schalke 04 bereits der vierte Trainer in dieser Saison, der seinen Hut nehmen muss.

Der FC Schalke 04 taumelt dem Abstieg entgegen. Die Chaos-Saison der Königsblauen erinnert in einigen Punkten stark an den Abstieg von Kickers Offenbach 1971.

  • FC Schalke 04 stellt mit der Entlassung von Trainer Christian Gross einen alten Rekord von Kickers Offenbach ein.
  • Zwischen der Geschichte des OFC 1970 und dem FC Schalke 04 heute gibt es Parallelen.
  • Der Abstieg des FC Schalke 04 kaum noch abzuwenden.

Offenbach/Gelsenkirchen - Zwischen dem großen Triumph und dem ganz großen Absturz können im Fußball manchmal nur Wochen oder Monate liegen. Davon kann vor allem auch Kickers Offenbach ein Liedchen singen. Denn nur knapp neun Monate nach dem Gewinn des DFB-Pokals im Spätsommer 1970 folgte Mitte 1971 der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga.

Damals setzte der OFC in einer Saison fünf Trainer ein, womit die Kickers gemeinsam mit dem MSV Duisburg und Hertha BSC bis heute den Rekord halten. Denn mehr Trainer wurden bei einer Mannschaft in einer Saison nicht eingesetzt. Der FC Schalke 04 hat diesen Uraltrekord von Kickers Offenbach am Wochenende nun eingestellt.

FC Schalke 04 bekommt fünften Trainer – So wie Kickers Offenbach 1970/71

Denn mit der Entlassung von Trainer Christian Gross am Wochenende, hat der FC Schalke 04 innerhalb einer Saison bereits vier Trainer gehabt, der fünfte folgt nun. Bereits am zweiten Spieltag entließen die Königsblauen David Wagner, nach dem zwölften Spieltag musste dann sein Nachfolger Manuel Baum den Hut nehmen. Interimsweise setzte sich dann Huub Stevens für eine Bundesligapartie und ein Spiel im DFB-Pokal auf die Bank der Schalker, ehe Christian Gross als neuer Trainer vorgestellt wurde. Doch weil es weiter schlecht um die Königsblauen steht und auch Gross das nicht ändern konnte, ist für ihn seine Karriere bei Schalke 04 auch beendet. Wer ihm nachfolgen wird, ist noch unklar.

NameKickers Offenbach
Gründung 27. Mai 1901
LigaRegionalliga-Südwest
StadionBieberer Berg

Fünf Trainer in einer Saison, das hatte Kickers Offenbach auch schon. Denn 1970 sah die Welt rosarot aus, der Gewinn des DFB-Pokals beflügelte* – jedoch nur kurz. Denn bereits Ende September musste Alfred Schmidt seinen Hut nehmen. Für ihn setzte sich Kurt Schreiner interimsweise auf die Bank, der beim OFC als Feuerwehrmann galt, ähnlich wie Stevens bei Schalke 04. Kurz darauf wurde dann Rudi Gutendorf verpflichtet, der sich aber nur 147 Tage im Amt halten konnte. Horst-Gregorio Canellas, damals Präsident des OFC, übernahm interimsweise. Dann kam  Kuno Klötzer, der den Abstieg von Kickers Offenbach allerdings nicht mehr verhindern konnte.

Parallelen zwischen Kickers Offenbach und dem FC Schalke 04

Die Geschichte scheint sich nun zu wiederholen. Der FC Schalke 04 steht aktuell mit neun Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz, der FSV Mainz 05 (17. Platz) hat bereits 17 Punkte auf dem Konto und ist den Königsblauen damit bereits weit voraus. Ein Abstieg in die zweite Fußball-Bundesliga scheint mittlerweile so gut wie sicher zu sein. Rechnerisch hat der FC Schalke 04 zwar noch eine Chance, doch die Verfassung der Mannschaft ist aktuell so schlecht, dass es auch die meisten Anhänger der Schalker nicht mehr für möglich halten.

Kickers Offenbach schaffte nur ein Jahr später den Wiederaufstieg in die Bundesliga, und konnte sich für einige Jahre stabilisieren. Doch aufgrund von immer wiederkehrenden finanziellen Problemen kam der OFC später dann nicht mehr richtig auf die Beine. Mittlerweile spielen die Kickers in der Regionalliga-Südwest, der Aufstieg in die 3. Liga ist auch in diesem Jahr nicht in Sicht. Der FC Schalke 04 steckt ebenfalls tief in den roten Zahlen und muss sich neu finden. Das wird eine harte Aufgabe für die Vereinsführung werden, ist jedoch der einzige Weg zur Erholung. (Melanie Gottschalk) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare