OFC

Kickers Offenbach gegen VfR Aalen: Mit frischem Wind und großer Lust

+
Nicht mehr mit Trainings- und Testspiele begnügen müssen sich die Regionalliga-Fußballer der Offenbacher Kickers. Sebastian Zieleniecki (rechts) wird in der Partie beim VfR Aalen der Anfangsformation angehören. Pelle Hoppe (hinten) hat zumindest gute Chancen auf einen Startelf-Platz. Luigi Campagna wird wohl zunächst auf der Bank sitzen. 

Offenbach – Wenn Trainer vor einem erneuten Duell davon reden, dass dies nun ein völlig anderes Spiel werde, ist das oft nur eine Floskel, die Mut machen soll. VON CHRISTIAN DÜNCHER

  • Kickers Offenbach (OFC) spielt gegen den VfR Aalen
  • Beim OFC hat sich einiges getan
  • Wie sieht die Startelf der Kickers aus?

Offenbach - Auf die Partie der Fußball-Regionalliga Südwest zwischen dem VfR Aalen und Kickers Offenbach (Samstag, 14 Uhr) trifft der Spruch aber absolut zu. Seit dem Hinspiel (1:1) hat sich nämlich auf beiden Seiten einiges getan, vor allem bei den Offenbachern.

Seinerzeit, am 9. August, hieß der Kickers-Coach noch Daniel Steuernagel. Das Abwehrzentrum bildeten Kevin Pezzoni und Gerrit Gohlke, im Sturm lief Andis Shala von Anfang an auf. Alle haben den Verein inzwischen verlassen. Ein weiteres Trio aus der damaligen Startformation wird ebenfalls nicht oder nur als Ersatzspieler dabei sein: 

Ronny Marcos fehlt verletzt, Luigi Campagna und Moritz Reinhard müssen sich aktuell hinten anstellen. Dieses Mal gar nicht im Kader stehen werden die seinerzeit eingewechselten Matias Pyysalo (aussortiert) und Francesco Lovric (verletzt), der zum 1:0 getroffen hatte.

Kickers Offenbach: Startelf vom OFC wird sich gegen den VfR Aalen verändern

Im Vergleich zum Hinspiel wird es in der Startelf der Kickers wohl mindestens sechs Personalwechsel geben, hinzu kommen noch einige taktische Änderungen. Und an der Seitenlinie wird nun Angelo Barletta stehen und Anweisungen geben. Der im Dezember verpflichtete Trainer hat das Team in der Winterpause umgekrempelt. Sechs Abgängen stehen ebenso viele neue Akteure gegenüber.

„Die Zugänge sorgen für frischen Wind“, sagt Barletta. Vor allem zwei der Nachverpflichtungen fielen während der Vorbereitung auf die 15 Spiele umfassende Restsaison auf – und zwar nicht nur optisch: die Blondschöpfe Sebastian Zieleniecki und Pelle Hoppe. Während Zieleniecki als Abwehrchef dafür sorgte, dass die Defensive einen stabilen Eindruck machte, traf Hoppe fünfmal und steht mit Niklas Hecht-Zirpel an der Spitze der teaminternen Torschützenliste.  „Er sitzt in der Kabine neben mir und hat mich zwischendurch damit aufgezogen, dass er öfter getroffen hatte“, berichtet Hoppe. Der erst 20 Jahre alte Zugang vom Chemnitzer FC zog jedoch im letzten Spiel noch gleich. Mitgezählt hatte er allerdings nicht, sagt der kühle Blonde aus dem hohen Norden. „Kann sein, dass es insgesamt fünf Tore waren.

Kickers Offenbach (OFC): Pelle Hoppe will sich noch steigern 

 Ich freue mich über jeden Treffer, egal, gegen wen“, sagt der in Varel geborene Angreifer, der bei Werder Bremen ausgebildet wurde und vor dem Tor zumeist die richtigen Entscheidungen trifft. „Das liegt vielleicht daran, dass ich in solchen Situationen gar nicht nachdenke“, scherzt Hoppe: „Das Kopfballspiel muss ich allerdings noch etwas üben.“ Barletta ist aber mit Hoppe nicht nur aufgrund dessen Trefferquote zufrieden. „Wir brauchen natürlich Tore“, betont er mit Blick auf die magere Saisonbilanz der OFC-Offensive (24 Treffer in 19 Spielen).

 „Er kann aber auch sehr gut Fußball spielen, behauptet vorne den Ball, geht in die freien Räume und spielt zudem sehr mannschaftsdienlich.“ Aber auch insgesamt ist der Trainer mit der Entwicklung des Angriffsspiels zufrieden, wenngleich er noch Luft nach oben sieht: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auch in der Lage ist, sich gegen tief stehende Gegner Chancen zu erspielen.“

Kickers Offenbach (OFC) gegen VfR Aalen: Mutig sein, aber solide verteidigen

Hoppe ergänzt: „Wir wollen mutig spielen, aber hinten trotzdem solide stehen. Fußballerisch haben wir eine sehr starke Mannschaft.“ Und die kann es kaum erwarten, dass der Kampf um Punkte endlich wieder losgeht. „Ich habe unheimlich große Lust, gegen Aalen zu spielen“, sagt der Angreifer: „Die gesamte Mannschaft will unbedingt, das hat man im Training gesehen.“ Am Samstag kann es das Team auch beweisen.

Von Christian Düncher

Am 20. Spieltag ist es soweit. Dann trifft Kickers Offenbach auf den VfR Aalen. Der OFC möchte punkten.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare