Bundesligadebüt

Nachwuchsspieler von Kickers Offenbach dreht beim 1. FC Köln auf

Großer Aufrtitt für den 18 Jahre alten Sava-Arangel Cestic: Gegen Borussia Dortmund feierte der gebürtige Offenbacher sein Bundesligadebüt für den 1. FC Köln.
+
Großer Aufrtitt für den 18 Jahre alten Sava-Arangel Cestic: Gegen Borussia Dortmund feierte der gebürtige Offenbacher sein Bundesligadebüt für den 1. FC Köln.

Großer Tag für Sava-Arangel Cestic: Gegen Borussia Dortmund feiert der gebürtige Offenbacher sein Bundesligadebüt für den 1. FC Köln. Früher kickte er für Kickers Offenbach (OFC). 

Offenbach – Stefan Hirschberg wählt zurückhaltende Formulierungen. „Es macht einen schon stolz, wenn man so einen Spieler ein kleines Stückchen auf dessen Weg bis in die Bundesliga begleitet hat. Jetzt muss man abwarten, ob er sich auf diesem Niveau etablieren kann. Zuzutrauen ist es ihm.“ Hirschberg, beim FSV Mainz 05 für die U12 bis U16 verantwortlich, spricht dabei über den 19 Jahre alten Verteidiger Sava-Arangel Cestic, der am Samstag ein starkes Debüt in der Fußball-Bundesliga gegeben und mit dem 1. FC Köln überraschend beim Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 2:1 gewonnen hatte.

Jugend beim OFC verbracht: Sava-Arangel Cestic spielte bis zur U14 für Kickers Offenbach

Hirschberg leitete vor seiner Zeit in Mainz das Nachwuchsleistungszentrum der Offenbacher Kickers. Der gebürtige Offenbacher Cestic spielte dort bis zur U14, wechselte über den FSV Frankfurt zum FC Schalke 04 und dann nach Köln. Für die Geißböcke tritt er seit dem vergangenen Jahr an. Er hat seinen 2021 endenden Vertrag gerade vorzeitig bis 2024 verlängert. „Zehn mehrheitlich überzeugende Spiele für die U21, dazu dreimal im Kader der Profis ohne Einsatz“ – so lautete laut Kölner Express die Bilanz von Cestic bis zum Bundesliga-Debüt.

Hirschberg hatte sich Dortmund gegen Köln im Fernsehen angeschaut. Er sagt: „Ich finde, Sava hat super gespielt. Er war anfangs etwas nervös, was ja nur verständlich ist. Dann war er souverän. Er wirkt trotz seiner Jugend aufgrund seiner Statur ziemlich stabil, das macht Eindruck.“ Cestic, ruhig am Ball, passsicher, konsequent in den Zweikämpfen, ist immerhin 1,92 m groß und 85 kg schwer.

Kickers Offenbach: Cestics Karriere begann bei der SG Rosenhöhe, ehe er zum OFC ging

War das damals schon abzusehen, dass Cestic, dessen Vater Pero viele Jahre beim Offenbacher A-Ligisten Espanol als Spieler und Trainer im Einsatz war, bis in die Bundesliga gelangt? Hirschberg sagt: „Nein, obwohl er schon damals in unserer Gruppenliga-Mannschaft ein wichtiger Bestandteil war. Er war noch nicht ganz so auffällig.“ Erst nach seinem Wechsel zum FSV Frankfurt in die U15-Regionalliga sei Cestic „förmlich explodiert in seinen Leistungen“, berichtet Hirschberg, damals schon in Diensten von Mainz 05 als Beobachter unterwegs.

Seine Karriere begonnen hat Cestic bei der SG Rosenhöhe, für die er fünf Jahre aktiv war und die sich nächstes Jahr über 21.000 Euro von der DFL freuen darf, die Amateurklubs nach einem speziellen Verteilerschlüssel erhalten, wenn ihre Ex-Jugendspieler im Profibereich debütieren. Der OFC bekommt 19.200 Euro überwiesen, 5.400 Euro gehen an den FSV Frankfurt.

„Das ist schon Wahnsinn, dass wir wieder die Grundlagen gelegt haben für einen Bundesligaprofi. Da kann man als SG Rosenhöhe schon stolz sein“, sagt Jugendkoordinator Rainer Bock der mit Pero Cestic viele Jahre bei Espanol gekickt hat. Bock ergänzt: „Sava ist ein super freundlicher, sympathischer Typ. Er war schon damals sehr groß, ein Talent wie viele andere in unseren Reihen. Aber er ist in diesen jungen Jahren noch nicht als Super-Talent aufgefallen. Der 2001er Jahrgang war aber auch insgesamt richtig gut bei uns.“

Ehemaliger Spieler von Kickers Offenbach (OFC): Cestic besteht Bundesligadebüt mit Auszeichnung

Sava Cestic berichtet vor dem Debüt den Kollegen des Express: „Ein ruhiger Innenverteidiger strahlt sehr viel Dominanz aus. Das ist mein Ziel. Ich will so cool wie möglich wirken, ohne schläfrig zu sein. Es geht darum, in den Zweikämpfen auch mal richtig dazwischen zu hauen. Die Ruhe am Ball ist aber ein sehr wichtiges Element. Besonders, wenn der Trainer verlangt, hinten raus und nicht nur lange Bälle zu spielen.“

Klingt gut und vernünftig. Und das ist ihm gelungen gegen Erling Haaland und Co. Der Offenbacher hat die Bundesliga-Premiere jedenfalls mit Auszeichnung bestanden. Die nächste Gelegenheit, daran anzuknüpfen, hat er am Samstag, 15.30 Uhr, in Müngersdorf gegen den VfL Wolfsburg. (Holger Appel)

In der Regionalliga Südwest ruht wegen der Corona-Pandemie aktuell der Ball. Kickers Offenbach hofft aber auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Dazu könnte es jetzt auch kommen, denn auch in der Regionalliga wurde nun eine Testpflicht eingeführt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare