Nach Roter Karte

Strafmaß für Gohlke um ein Spiel reduziert

+
Gerrit Gohlke

Richtig glücklich ist Sead Mehic nicht über das Urteil im Fall Gerrit Gohlke.

Offenbach – Der Innenverteidiger des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach wurde für seine Rote Karte beim 1:1 gegen den VfR Aalen trotz Einspruchs des OFC für drei Spiele plus eine weitere Partie auf Bewährung gesperrt. Der 20-Jährige hatte Kevin Hoffmann mit einem Check an der Seitenlinie gestoppt. Der Aalener prallte dabei in die Werbebande, zog sich entgegen erster Annahmen aber keinen offenen Armbruch, sondern eine Schnittwunde zu.

Das Sportgericht der Regionalliga Südwest wertete die Szene als grobes Foulspiel mit Verletzungsfolge und setzte mit vier Spielen Sperre ein hartes Strafmaß an. Der OFC legte Widerspruch ein - erreichte aber nur eine geringfügige Reduzierung der Ausfallzeit. „Gerrit war bislang unvorbelastet und hat sicher nicht bewusst in Kauf genommen, den Spieler zu verletzen“, betonte Mehic, der die Aktion als „eher unglücklich“ bezeichnete. Der Sportdirektor stellte zudem die Verhältnismäßigkeit in Frage. „Was wäre, wenn das Foul mitten auf dem Platz passiert wäre? Wäre das dann auch Rot gewesen?“

Lesen Sie auch: Drei Spiele Sperre für Gerrit Gohlke

Der OFC hat das reduzierte Strafmaß akzeptiert. Somit wird der Innenverteidiger in den Partien am Sonntag (14 Uhr) bei der TSG 1899 Hoffenheim II und am Samstag, 24. August (14 Uhr) gegen die SV Elversberg zusehen müssen.  

jm

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare