3:2:1-Deckung überrascht HSG Hanau II

+
Aus dem Weg: Der Hainburger Pascal Heeg duckt sich, damit Marius Schild auf das Seligenstädter Tor werfen kann.

Offenbach (sl) - Die Handballer des HSV Götzenhain bleiben in der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau weiterhin ohne Punkt. Das Kellerduell beim vorletzten TS Großauheim verloren sie knapp 26:27.

Im Derby zwischen Hainburg und Seligenstadt gab es keinen Sieger und Dreieich sammelte wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

TS Großauheim – HSV Götzenhain 27:26 (13:12). Ein ausgeglichenes und spannendes Spiel bis in die Schlussphase. Erst ein 4:0-Lauf von Großauheim auf 25:20 entschied die Partie. Bei Götzenhain musste der erkrankte Spielertrainer Denan Peco passen. Dafür spielten erstmals die Neuzugänge Maiwald und Slancic.

SG Hainburg – TGS Seligenstadt 32:32 (13:18). Seligenstadt hatte vor der Pause seine stärkste Phase und setzte sich von 11:10 auf 18:13 ab. Nach der Pause stemmte sich Hainburg gegen die zweite Derby-Niederlage der Saison und glich dank vieler überhasteter Abschlüsse von Seligenstadt in der 50. Minute zum 28:28 aus. Anschließend agierten die Gäste wieder konzentrierter und sahen beim 32:30 schon wie der sichere Sieger aus. Doch Hainburg nutzte zwei technische Fehler gnadenlos aus, um doch noch den verdienten Ausgleich zu erzielen.

Bilder vom Handball-Bezirksoberliga-Derby

Remis beim Bezirksoberliga-Derby

SG Bruchköbel II – HSG Dreieich 28:30 (13:14). Dreieich kam gestützt auf Rückkehrer René Lenhardt gut in die Partie und bestimmte das Geschehen. Bei einer Sechs-Tore-Führung ließ sich dann aber Paul Raschke in der 24. Minute zu einer Tätlichkeit hinreißen. Dadurch kam es zu einem Bruch im Spiel der Gäste und die hohe Führung wurde verspielt. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein enges Spiel, das Dreieich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient gewann.

HSG Hanau II – HSG Nieder-Roden III 24:23 (13:11). Nieder-Roden überraschte Hanau mit 3:2:1-Abwehr. Dadurch entwickelte sich ein enges Spiel. „Wir hatten im letzten Angriff noch die Chance zum Ausgleich, doch der Wurf von halblinks ging nur an den Pfosten“, so Nieder-Rodens Spielertrainer Thorsten Weiland, „einen Punkt hätten wir verdient gehabt.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare