HSG RODGAU NIEDER-RODEN Quartett verlängert vorzeitig bis 2021 / „Heiß auf die Liga“

Im Angriff noch viele Möglichkeiten

Die HSG Rodgau Nieder-Roden in der Saison 2019/20 (von links): Physiotherapeut Thorsten Stix, Mannschaftsärztin Else Knaf, Physiotherapeut Markus Pranieß, Niklas Geck, Henning Schopper, Jannik Schneider, Magnus Hofferbert, Laurin Lehr, Johannes von der Au, Yannick Sinnecker, Philippe Kohlstrung, Marius Hildebrand, Florian Stenger, Marco Rhein, Alexander Weber, Maverick Weiß, Philipp Wesp, Benjamin von Stein, Michael Weidinger, Philipp Keller, Sven Schultheis, Timo Kaiser, Trainer Jan Redmann, Betreuer Peter Wade und Torwarttrainer Joachim Rhein. Es fehlen: Co-Trainer Andreas Knaf, Philip Wunderlich und Samuel Hoddersen. Foto: p

Nieder-Roden – Bereits vor dem Startschuss in die neue Saison, der mittlerweile achten hintereinander in der 3. VON PATRICK LEONHARDT

Liga, verkünden die Verantwortlichen der HSG Rodgau positive Nachrichten: In Henning Schopper, Niklas Geck, Laurin Lehr und Philip Wunderlich haben vier junge Spieler ihre Verträge vorzeitig bis zum 30. Juni 2021 verlängert. „Henning und Niklas sind trotz ihres jungen Alters schon gestandene Drittliga-Spieler und Leistungsträger “, sagt Trainer Jan Redmann, der mit der HSG in seine dritte Saison geht. Und Lehr und Wunderlich sollen sich im Trikot der Baggerseepiraten in Ruhe weiterentwickeln. Wie überhaupt die individuelle Entwicklung eines jeden Spielers in Nieder-Roden eine große Rolle spielt.

Weiter voranbringen will Redmann die Rodgauer vor allem im Angriffsspiel. „Hier haben wir sicherlich die besten Möglichkeiten, uns weiterzuentwickeln“, sagt er. Ansonsten will die HSG an Altbewährtem festhalten: Mit hohem Tempo aus einer guten Abwehr heraus nach vorne spielen.

Und auch hierauf legt Redmann großes Augenmerk. Nach dem Karriereende von Tim Henkel und dem längerfristigen Ausfall des verletzten Michael Weidinger müssen die Halbpositionen in der Abwehr neu besetzt werden. „Das, was die beiden in den vergangenen Jahren auf dieser Position geleistet haben, können wir ohnehin nicht ad hoc ersetzen“, weiß Redmann. Dass die Alternativen Alexander Weber (Wadenzerrung) und Philip Wunderlich (Finger ausgekugelt) schon längerfristig und seit dem Pokalspiel am vergangenen Wochenende auch Henning Schopper (Achillessehnenentzündung) nicht zur Verfügung standen oder stehen, ist das einzige, was die insgesamt gute Vorbereitung auf das erste Saisonspiel am Samstag (19.30 Uhr) bei Aufsteiger HSC Bad Neustadt trübt. Ansonsten zeigte sich Trainer Redmann sehr zufrieden und der tolle Pokalkampf gegen Bietigheim vor einer Woche unterstrich die gute Form der HSG noch einmal.

Nach zwei vierten Plätzen in den vergangenen beiden Jahren sowie einem Punkterekord (37:23) in der abgelaufenen Runde bleiben die Nieder-Rodener angesichts der (finanziellen) Möglichkeiten der Konkurrenz dennoch bescheiden. „Wir wollen wieder bis Weihnachten so schnell wie möglich viele Punkte sammeln, damit wir dann in Ruhe arbeiten können und unsere Mannschaft weiterentwickeln können“, wäre Redmann mit einem einstelligen Tabellenplatz schon mehr als zufrieden. Der HSG-Trainer erwartet auch in dieser Spielzeit wieder eine sehr enge Leistungsdichte, nennt Großwallstadt, Nußloch und Hanau als Titelfavoriten, „eventuell auch Leutershausen“, sagt er. Dahinter dürfte wieder ein dichtes Gedrängel herrschen, mit dem TV Kirchzell und seiner jungen Truppe sowie der auch international erfahrenen Mannschaft aus Bad Neustadt sind zwei altbekannte Gegner in die 3. Liga zurückgekehrt.

An der Saale hoffen die Nieder-Rodener dennoch auf die ersten beiden Punkte: „Es wird schwer, aber wir sind heiß auf die Liga“, sagt HSG-Kapitän Marco Rhein. Das klingt nach weiteren positiven Nachrichten.

Kader

Tor: Marco Rhein, Maverick Weiß, Marius Hildebrand (zweite Mannschaft) - Rückraum rechts: Timo Kaiser, Henning Schopper - Rückraum Mitte: Ketil Horn (TVG-Junioren), Niklas Geck, Philipp Keller, Alexander Weber - Rückraum links: Philippe Kohlstrung, Johannes von der Au, Philip Wunderlich - Rechtsaußen: Philipp Wesp (TV Büttelborn), Magnus Hofferbert (eigene Jugend) - Kreis: Benjamin von Stein, Jannik Schneider, Sven Schultheis, Florian Stenger - Linksaußen: Yannick Sinnecker (TuS Griesheim), Laurin Lehr (2. Mannschaft), Michael Weidinger, Sam Hoddersen

Abgänge: Sandro Friedrich (Tuspo Obernburg), Felix Hain (Karriereende, Co-Trainer 2. Mannschaft und Trainer C-Jungen), Tim Henkel (Karriereende)

Trainer: Jan Redmann (im dritten Jahr)

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz – Favoriten: TV Großwallstadt, SG Nußloch, HSG Hanau, SG Leutershausen

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare