FUSSBALL Türk. SV Seligenstadt Meister der C-Liga 2 / Fünf Zugänge aus höheren Klassen

Aufstieg soll erst der Anfang sein

Meister der Kreisliga C Offenbach 2: Der Türkische Sportverein Seligenstadt Foto: vvg

Seligenstadt – Sie haben es durchgezogen und geschafft, die Meisterschaft in der Kreisliga C Offenbach 2, die Fußballer des Türkischen Sportvereins Seligenstadt. VON STEFAN MORITZ

Nach dem makellosen ersten Saisonabschnitt mit 14 Siegen aus 14 Spielen bis zur Winterpause hatten die Seligenstädter allerdings doch noch zwei Rückschläge zu verkraften, was aber gut gelang.

Gleich im ersten Spiel nach der Pause am 10. März gab es mit einem 3:4 gegen den Tabellenvorletzten TSV Heusenstamm II die erste Niederlage. „Da hatten einige gedacht, wir wären schon Meister. Da sind sie etwas überheblich ins Spiel gegangen“, urteilt Trainer Bayram Tunc im Rückblick. Drei Wochen später wurde dann auch das Spitzenspiel beim Verfolger TSV Dudenhofen III 0:2 verloren. Der Vorsprung des Türk. SV betrug zwar immer noch sieben Punkte, bei aber einem mehr absolvierten Spiel, sicher also nur noch vier Zähler. „Das hat alle nochmal wachgerüttelt“, sagt Tunc. Sein Team ließ sich mit fünf Siegen in Folge die Meisterschaft nicht mehr nehmen.

Lohn ist der Aufstieg in die Kreisliga B und die ausgelobte Reise ins türkische Antalya. „Die wird in der nächsten Winterpause stattfinden. Im Sommer ist es dort auch viel zu heiß“, sagt Tunc, der als selbstständiger Spediteur auch Hauptsponsor des Vereins ist.

Zuvor aber will der Türk. SV auch die B-Liga aufmischen. Toptorjäger Muharrem Katilmis, mit 50 Treffern und großem Vorsprung Torschützenkönig der Liga, Abwehrchef Ibrahim Ilhan - beide gruppenligaerfahren - und insgesamt „80 Prozent der Mannschaft“ (Tunc) werden bleiben. Dazu stünden bereits fünf Zugänge fest: „Einer aus der Gruppenliga, zwei aus der Kreisoberliga und zwei aus der A-Liga“, wie Tunc berichtet, der aber noch keine Namen nennen wollte, da die Wechselperiode ja gerade erst begonnen hat. Linksfuß Hüseyin Sari aus dem Gruppenligateam von Germania Klein-Krotzenburg und Verteidiger Alexander Büttner vom A-Ligisten SV Zellhausen gelten als Kandidaten.

Neben der individuellen Klasse der Spieler ist den Tuncs - Vater Ergün ist der Präsident des Vereins - aber auch die Mentalität sehr wichtig. „Was man mit der richtigen Einstellung und Teamgeist erreichen kann, haben wir ja erst wieder bei Jürgen Klopp und dem FC Liverpool in der Champions League gesehen“, sagt Bayram Tunc, „deshalb wollen wir auch gar nicht mehr neue Spieler holen, weil wir das Teamgefüge erhalten wollen. Die Fehler, die unsere Vorgänger beim Türk. SV in der Vergangenheit gemacht haben, wollen wir auf keinen Fall wiederholen.“

Dreimal schon seit der Gründung 1990 zog sich der Verein aus dem laufenden Spielbetrieb zurück. Das soll nicht nochmal passieren. Im Gegenteil, auch in der B-Liga wollen die Seligenstädter vorne mitspielen, die mit 22 Siegen bei nur zwei Niederlagen mit 110:23 Toren durch die C-Liga marschierten. „Der Aufstieg ist keine Vorgabe“, sagt Tunc zwar, „das Potenzial ist aber sicher da.“ Noch offensiver äußert sich Manager Ergün Kumcu: „Der Durchmarsch in die A-Klasse ist schon in den Köpfen. Da wollen wir dann ein, zwei Jahre bleiben und weitere Sponsoren finden und einen Unterbau schaffen“, sagt er: „Langfristig wollen wir natürlich so weit oben wie möglich spielen, in der Kreisober- oder Gruppenliga.“

Zur nächsten Saison soll auf jeden Fall schon einmal eine zweite Männermannschaft gemeldet werden. Die Pläne zum Einstieg in den Jugend-Förderverein Seligenstadt sind zwar vorerst an eigenen Problemen gescheitert. „Da wollen wir aber in ein, zwei Jahren einen neuen Anlauf nehmen“, sagt Kumcu. Und auch der Wunsch der direkten Rückkehr in das traditionsreiche Mainpokal-Vorbereitungsturnier hat sich vorerst zerschlagen. „Die Veranstalter hatten schon einem anderen Verein eine Zusage gegeben“, erklärt Kumcu, „für 2020 wurde uns aber eine Rückkehr in Aussicht gestellt.“ Dass der Verein auch Rückschläge verkraften kann, hat er ja zuletzt schon bewiesen.

Das Meisterteam:

Yilmaz Onuray, Haris Hamzic, Gökhan Cepni, Erdal Özbek, Basaran Cepni, Bayram Tunc, Kerem Bulut, Baris Ekizoglu, Emre Katilmis, Tuncay Danisman, Ibrahim Ilhan, Özcan Aydin, Muharrem Katilmis, Gürsel Akyildiz, Kagawa Kemal, Ali Riza , Volkan Ertugrul, Ugur Bulut, Elbe, Adem Kaymaz, Abdullah, Ferdi Aslan, Hüseyin Süslü, Semih Semay, Mirco Samerrano, Orhan Kalyon, Samet Cepni, Ibrahim Isbir, Oguz Bulut

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare