„Ausreichend Potenzial im Kader vorhanden“

+
Martin Knapp (stehend, li.) und Milovan Markovic (stehend, re.) haben einiges vor. Bei der Umsetzung sollen unter anderem Edmund Frank (stehend, Zweiter v. li.), Christian Hüttenberger (stehend, Zweiter v. re.), Steffen Enders (kniend, li.) und Sascha Vischer (kniend, re.) helfen.

Dieburg (jd) ‐ Von zwölf „Neuzugängen“ der SV DJK Viktoria Dieburg kommen neun aus der eigenen A-Jugend. Bei genauem Hinsehen erweitern viele Spieler die Kader von B-Liga- und D-Liga-Mannschaft, die am Schlossgarten schon gut bekannt sind. Ein positives Signal.

Denn zumindest Sascha Vischer und Steffen Enders, die in der letzten Saison immer wieder für die erste Mannschaft aufliefen, könnten auch für andere Vereine interessant sein, meint DJK-Coach Milovan Markovic.

Die Ziele für diese Saison sind klar formuliert: Die Viktoria will nach dem Aufstieg in die B-Liga im Sommer 2009 ein weiteres Mal die Meisterschaft feiern. „Die A-Liga ist das, wo die DJK hingehört“, findet Markovic. Dazu beitragen sollen Edmund Frank (vom FSV Münster), Christoph Hofman (KSG Georgenhausen, wie Frank Stürmer), Torwart Christian Hüttenberger (FSV Schneppenhausen), Kai Martin Kreipner, Peter Hansel, Marian Starosta, Helmuth Orschler, Tim Stroh, Alexander Wagner und Izzetin Yel (alle eigene A-Jugend).

Während die erste Mannschaft unter Markovic aufsteigen will, möchte die zweite zumindest in oberen Regionen mitspielen. Trainiert wird sie weiter von Martin Knapp. Ein Anfang hat die Zweite mit zwei Siegen gemacht, morgen (15 Uhr) startet auch die erste Mannschaft mit dem Spiel daheim gegen den TSV Klein-Umstadt.

In diesem Zusammenhang stellte der DIEBURGER ANZEIGER drei Fragen an DJK-Coach Milovan Markovic im Hinblick auf die neue Runde:

Milovan Markovic, wie ist der DJK-Kader gegenüber der Vorsaison einzuschätzen?

Der Kader ist stärker geworden, auch wegen einiger A-Jugendlicher. Die sind jung, einige haben auch fußballerisch was drauf. Mit mehreren ehemals Verletzten und Verhinderten kann ich wieder regelmäßig planen, zum Beispiel mit Max Hombach. Der Konkurrenzkampf hat sich durch die Neuzugänge erhöht. Eine Stammplatzgarantie hat bei mir sowieso niemand.

Dennoch dürfte die erste Elf gegen Klein-Umstadt ein ähnliches Gesicht haben wie im Vorjahr. Wie kann man die bisherigen Akteure weiterentwickeln?

Indem man ihnen Dinge zeigt, die nicht alle in der Jugend mitbekommen haben. Da gehört das taktische Verschieben dazu, Positionswechsel, eine bessere Raumaufteilung. Es ist nach wie vor ausreichend Entwicklungspotenzial da.

Wer ist Favorit in der Liga, wo landet die DJK?

Die FSV Münster ist für mich größter Favorit. Wir wollen ebenfalls um den Aufstieg mitspielen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare