30:18 gegen SG Dietesheim

BOL Frauen: SUM behält im Derby Oberhand

+
Chancenlos. Lili Löw (links) verlor mit der HSG Isenburg/Zeppelinheim) gegen Laura Albert und die HSG Dietzenbach. Albert erzielte neun Tore für ihr Team.

Offenbach - Die FSG Seligenstadt/Zellhausen überzeugte in der Handball-Bezirksoberliga Offenbach-Hanau der Frauen trotz einer knappen Niederlage gegen den Tabellenführer HSG Kinzigtal. Zudem entschied die SU Mühlheim das Derby gegen die SG Dietesheim/Mühlheim deutlich mit 30:18 für sich.

HSG Rodgau Nieder Roden II - HSG Obertshausen/Heusenstamm 22:22 (9:15)

Rodgaus Trainerin Liane Keller war nach der Punkteteilung unzufrieden: „Wir waren zu keiner Zeit des Spiels mit unseren vollen Kräften auf dem feld, der Gegner war sehr schwach und wir haben uns dieser Leistung angepasst.“ So leicht wie an diesem Tag sei Obertshausen/Heusenstamm selten zu schlagen gewesen, meinte Keller. Die Obertshausenerin Ronja Vidakovic war mit der Leistung ihrer Mannschaft deutlich zufriedener: „Trotz mehrerer Ausfälle haben wir stark gekämpft.“

Spielfilm: 0:1, 2:4, 3:8, 4:11, 5:13, 7:14, 9:15 - 9:16, 10:19, 14:20, 19:22, 20:24, 23:25, 24:26

HSG Rodgau Nieder Roden II: Fiege, Wolf, von der Au, Krings (7), Göckel (3), Schnur (6), Träger, Pietschmann, Zielisnki (1), Kolb (3), Milner (1), Friese (1), Ochs, Rebel

HSV Götzenhain - HSG Preagberg 25:32 (14:17)

Götzenhain spielte ordentlich mit, verlor am Ende aber doch mit sieben Toren. HSV-Trainer Eric Palm konnte mit der gezeigten Leistung aber gut leben: „Das war durch die Bank weg eine sehr gute Vorstellung. Wir sind auf dem richtigen Weg.“ Der siegreiche Trainer Torsten Weber freute sich einerseits über den Sieg, fand aber doch einen Kritikpunkt. „Warum es ein solch ruppiges Spiel war, sollte mal hinterfragt werden.“ Mit der Angriffsleistung seines Teams war Weber einverstanden, 32 Tore sprechen für sich. „Das war vorne eine gute Leistung, in der Abwehr haben wir Götzenhain aber zu viele Räume gelassen“, meinte Weber.

Zeitstrafen: 8:6; 7m: 7/4 - 11/9

HSV Götzenhain: Zachmann, Beese, Eren (1/1), Gottschämmer (8/3), Hatzebruch (4), Rohr (7/3), Scholz (3/1), Schöne, A. Sehring (2/1), C. Sehring, Sulzmann

HSG Preagberg: Kukla, Glückschalt (1), Suske (1), Ullrich (8/2), Lindner, Rupp (4), Müller (5), Born (7/2), Jäger, Rahmel-Wurst (2), Achtert (2), Kriegel (2)

FSG Seligenstadt/Zellhausen - HSG Kinzigtal 28:29 (12:15)

Nach der knappen Niederlage gegen den Spitzenreiter war FSG-Trainer Florian Krahl angetan von der Vorstellung seiner Mannschaft: „Wenn die HSG nach dem Schlusspfiff den Sieg feiert, als habe sie gerade die Meisterschaft gewonnen, dann zeigt das, dass wir vieles richtig gemacht haben.“ Es sei einfach eine „klasse Leistung“ gewesen. Kritische Worte hatte der Seligenstädter Trainer nur für die Gäste parat: „Die HSG hat immer wieder zu Mitteln gegriffen, die weit von jeglicher Toleranz liegen. Ich bin nur froh, dass meine Mädels vernünftiger waren und die Gesundheit der Gegenspieler nicht riskiert haben.“

Spielfilm: 3:3, 7:9, 10:14, 12:15 - 16:16, 20:20, 25:26, 27:26, 28:29

7m: 4/4 - 3/3 - Zeitstrafen: 1:4

FSG Seligenstadt/Zellhausen: Flath, Schmitt, Stöhrer (5), Faust, Salchow (2), Manger, Gimbel (2), Mikesch (7/3), Koch, Wirth, Schupp (1), Rückert (6), Ohlig (3/1), Born

SU Mühlheim - SG Dietesheim/Mühlheim 30:18 (16:9)

Eine konzentrierte Vorstellung im Angriff um Vicky Eichhorn und eine starke Abwehrleistung um Torhüterin Jana Jung waren ausschlaggebend für den klaren Sieg der SUM. Trotz des Zwölf-Tore-Abstands war aber auch Dietesheimerin Kerstin Winter nicht ganz unzufrieden: „Es bleibt auch nach diesem Spiel festzuhalten, dass unsere Mannschaft ein toller Kampfgeist auszeichnet.“

Spielfilm: 6:2, 10:3, 13:6, 16:9 - 17:11, 20:12, 23:13, 26:17, 30:18

Zeitstrafen: 6:3 - Rote Karte: Weckesser (Dietesheim/Mühlheim)

SU Mühlheim: Jung, Wolz, Scholl (2), Patrizio, Haus (3/1), Wolf (4), Poppenhäger, Appelt (3), Baltzer (2), Kulke (2), Sijaric (1), Eichhorn (8), Noll (5)

SG Dietesheim/Mühlheim: Klein, Culo, Picard, Weckesser (7/3), Spriestersbach (4/1), Winter (1), Ott, M. Winter, Adelmann (2), Waldschmitt, Schachner, Brodda (4/1)

HSG Isenburg/Zeppelinheim - HSG Dietzenbach 19:30 (10:15)

Nach einer relativ ausgeglichenen Anfangsphase zog Dietzenbach von Minute zu Minute mehr davon. „Es hat einen Moment gedauert, bis wir ins Spiel gefunden haben. Danach waren wir aber die dominierende Mannschaft“, sagte Dietzenbachs Trainer Julian Wurm. Für die Neu-Isenburgerin Katrin Leukroth zählt vor allem die gezeigte Moral des Teams: „Wir haben uns leider für einen tollen Kampfgeist nicht belohnt.“ Die Gastgeberinnen überwintern mit 4:18 Punkten auf dem vorletzten Platz. - sij

Spielfilm: 3:0, 3:3, 3:5, 6:7, 6:11, 8:12, 10:13, 10:15- 10:16, 12:19, 12:21, 14:23, 15:24, 18:26, 19:30

7m: 6/4 - 6/4 - Zeitstrafen: 3:0

HSG Isenburg/Zepp elinheim: Hrga, Theis, Beckmann (3), Treiber (1), Brezina (1), Ott (1), Srichan (3), Leukroth (3), Löw, Jasmin (5/3), B. Sahin (1), M. Sahin (1), Möller, Gronauer

HSG Dietzenbach: Held, Käss, Schohl, Albert (9/4), Rotter (6), Seitel (6), Zellner (5/1), Schmitz, Brunner, Lang (2), Weber (2), Nguyen, Mehl, Lewin

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare